Erstellt am 04. April 2014, 13:13

von Gerti Süss

Alles neu bei BVZ.at. Das Online-Portal der BVZ wurde nicht nur einem optischen Faceliftung, sondern auch einer inhaltlichen Reform unterzogen.

Einmal den Heimatbezirk ausgewählt, erhalten die BVZ-Leserinnen und Leser jedes Mal täglich neue Nachrichten aus ihrer Region. Foto: Florian Brückmüller  |  NOEN, Florian Brückmüller/BVZ-NÖN
Täglich näher an den Lesern und Leserinnen, informativer und übersichtlicher – so lautete die Zielsetzung für die neue Webseite BVZ.at, die Harald Knabl, Erster Chefredakteur der BVZ und Geschäftsführer des NÖ Pressehauses, im Vorjahr in Auftrag gegeben hatte.

Große Herausforderung gemeistert, Online-Auftritt nun noch lokaler

Peter Hofbauer, Leiter der Digitalen Medien der NÖN und BVZ und Absolvent des Masterstudiengangs Medienmanagement der Fachhochschule St. Pölten, setzte dieses Konzept nun gemeinsam mit seinem Team um. „Es war eine große Herausforderung, bei der es uns wichtig war, die User einzubinden. Es freut mich, dass wir den überwiegenden Teil der User-Anliegen berücksichtigen konnten“, erklärt Hofbauer.

„Ich bin sehr stolz auf das neue Portal und auf unsere dynamische Online-Mannschaft“, so Knabl. Der große Mehrwert der neuen Seite sei vor allem, dass das Online-Angebot der BVZ noch lokaler werde. Die Webseite bietet laufend Nachrichten aus allen Bezirken, aus dem ganzen Burgenland und über die Landesgrenze hinaus.

Interaktivität wird groß geschrieben: Schneller Weg zum Feedback

Beim ersten Besuch kann jeder seinen Heimatbezirk auswählen, der auch gespeichert wird. Auch ein direkter Einstieg, etwa über www.neusiedl.bvz.at , ist möglich.

Das Portal ermöglicht den Lesern und Leserinnen zudem mehr direktes Feedback: Neben Adressen zu allen BVZ-Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen gibt es ein Formular für „Tipps an die Redaktion“ sowie Foren, Lesermeinungen und -rezepte. Auch Wortanzeigen und Abo-Bestellungen lassen sich online aufgeben.

Im Jänner 2014 erreichten BVZ.at und NÖN.at gemeinsam 265.000 Leser und Leserinnen (Quelle: ÖWA). Die Printausgabe von NÖN und BVZ lasen im Vorjahr gemeinsam 689.000 Menschen (Quelle: MA 2013).

Im Burgenland hatte die BVZ im Vorjahr 97.000 Leser und Leserinnen. „Wir nehmen unsere inhaltliche Verantwortung auch online wahr und bringen unser ganzes regionales Know-How dabei ein“, erklärt Knabl.