Erstellt am 08. Oktober 2014, 12:39

von APA/Red

Mehr als die Hälfte der Internetnutzer surft mobil. Mehr als die Hälfte aller heimischen Internetnutzer surft mobil. Das geht aus der ÖWA-Plus-Erhebung für das zweite Quartal 2014 hervor.

Demnach nutzten 55,5 Prozent der User ein mobiles Endgerät, um ins Web zu gelangen. Dominierend sind dabei Junge und Männer, wie in einer Aussendung mitgeteilt wurde. Keine Veränderung gab es bei den Verwendungsschwerpunkten.

So liegen die Nutzung von Suchmaschinen mit 92,3 Prozent sowie das Versenden und Empfangen von privaten E-Mails mit 90,6 Prozent an der Spitze, gefolgt von Wettervorhersagen (80,2 Prozent). Auf den weiteren Plätzen folgen die zielgerichtete Suche nach Angeboten (73,1 Prozent), Nachrichten und Politik (72,8 Prozent) sowie Routenplanung (72,2 Prozent). Im untersuchten Zeitraum liegt der Anteil der Internetnutzer in Österreich bei 83,7 Prozent - 88,5 Prozent aller Männer und 79,3 Prozent aller Frauen sind online.

Mobiler Zugang legte am stärksten zu

Der bevorzugte Nutzungsort sind die eigenen vier Wände (95 Prozent), wobei der mobile Zugang unterwegs am stärksten zulegen konnte und auf 48,2 Prozent kam. Insgesamt werden mit der ÖWA-Plus-Erhebung 5,5 Mio. Menschen abgedeckt, womit man 90,8 Prozent aller heimischen Internetnutzer repräsentiert. Reichweiten- und Strukturdaten werden für 70 Teilnehmer mit 118 Online-Angeboten, acht Vermarktungsgemeinschaften sowie 1.160 buchbaren Belegungseinheiten ausgewiesen.

Das Ranking der meistgenutzten Portale führt im Bereich Dachangebote neuerlich das orf.at-Network an, das im zweiten Quartal 50,4 Prozent monatliche Reichweite verzeichnete. Dahinter folgt das styria digital one-Dachangebot (40,4 Prozent) sowie das herold.at-Network (40,1 Prozent). Erfolgreichstes Einzelangebot ist willhaben.at mit 36,6 Prozent monatlicher Reichweite vor gmx.at (29,1 Prozent) und derstandard.at (28 Prozent).

Bereits zum zweiten Mal erfolgte auch eine Trennung zwischen stationärer und mobiler Nutzung, wobei Tablets zur stationären Verwendung gerechnet werden und Apps aus methodischen Gründen bis dato noch nicht berücksichtigt werden können. Im mobilen Bereich liegen willhaben.at (15,1 Prozent), derstandard.at (12,4 Prozent) sowie krone.at (9,1 Prozent) bei den Einzelangeboten vorne, die Dachangebote führen das orf.at-Network (22,8 Prozent), das styria digital one-Dachangebot (19,6 Prozent) sowie das herold.at-Network (17,2 Prozent) an.