Erstellt am 13. Mai 2015, 15:03

Cannes wird zum Zentrum der Kinowelt. Die Kinowelt blickt gespannt nach Cannes: Bis zum 24. Mai werden in der französischen Mittelmeerstadt zahlreiche Stars und Tausende von Filmfans aus aller Welt erwartet.

In die offizielle Auswahl des 68. Filmfestivals, das am Mittwochabend feierlich eröffnet wird, haben es heuer 53 Spielfilme geschafft. 19 davon laufen im Hauptwettbewerb und sind im Rennen um die Goldene Palme für den besten Film.

Unter den illustren Gästen, die in den kommenden Tagen über den berühmten roten Teppich die Treppe zum Filmpalast erklimmen dürften, sind unter anderen Cate Blanchett, Colin Farrell, Matthew McConaughey, Marion Cotillard, Jane Fonda und Michael Fassbender. Die Jury des Hauptwettbewerbs wird dieses Jahr von einem Duo geleitet - den Brüdern Joel und Ethan Coen, die mit Streifen wie "The Big Lebowski" oder "No Country for Old Men" Filmgeschichte schrieben.

Die Jury des Nebenwettbewerbs "Un Certain Regard" (Ein gewisser Blick), bei dem ebenfalls 19 Filme antreten, wird von der Schauspielerin und Filmemacherin Isabella Rossellini geleitet. Sie wird in Cannes auf das strahlende Lächeln ihrer Mutter treffen, der 1982 verstorbenen Ingrid Bergman: Ein riesiges Plakat der schwedischen Filmlegende, die in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden wäre, prangt über dem Eingang des Filmpalastes, es ist das offizielle Festivalplakat.

Kein österreichischer Film im Hauptwettbewerb

In diesem Jahr hat es kein deutscher und auch kein österreichischer Film in den Hauptwettbewerb geschafft. Besonders gut vertreten ist hingegen Gastgeberland Frankreich mit gleich fünf Filmen. Hinzu kommt der Eröffnungsfilm "La Tête Haute" von Emmanuelle Bercot, der außerhalb des Wettbewerbs läuft. Die französische Filmlegende Catherine Deneuve spielt darin eine Jugendrichterin, die mit den Schwierigkeiten eines jungen Straftäters konfrontiert wird.

Das diesjährige Festival ist das erste unter dem neuen Präsidenten Pierre Lescure. Der frühere Chef des Privatsenders Canal+ tritt die Nachfolge des Filmkritikers und Autoren Gilles Jacob an, der die renommierten Festspiele von 2001 bis 2014 leitete. Im vergangenen Jahr war das Familiendrama "Winterschlaf" des türkischen Regisseurs Nuri Bilge Ceylan in Cannes mit der Goldenen Palme ausgezeichnet worden.

Nach den islamistischen Anschlägen vom Jänner in Paris und einem spektakulären Juwelenraub in der vergangenen Woche haben die Behörden drastische Sicherheitsvorkehrungen angeordnet. Hunderte Polizisten werden in Cannes im Einsatz sein.