Erstellt am 07. September 2013, 13:30

Fischer: Ablehnung der Todesstrafe "Reifezeugnis". Bundespräsident Fischer hat die breite Ablehnung des Vorschlages von Frank Stronach, die Todesstrafe für "Berufskiller" einzuführen, begrüßt. "Es würde mir Sorgen machen, wenn er auch nur im Ansatz positives Echo damit ausgelöst hätte. Aber eine so klare Ablehnung der Todesstrafe in allen Parteien und sogar in der Partei dieses Kandidaten, das ist ein Reifezeugnis", sagte Fischer im Ö1-"Radio.

Es sei erfreulich, dass dieser Vorschlag "in so eindeutiger Weise eine Abfuhr erleidet", so Fischer. Gefragt, ob Stronach mit solchen Aussagen noch ernst zu nehmen sei, sagte der Präsident: "Ich nehme Spitzenkandidaten grundsätzlich sehr ernst, aber es gibt auch welche, die alles dazu beitragen, dass man sie nicht ernst nimmt." Die Todesstrafe sei in allen zivilisierten Staaten in Europa abgeschafft. "Diesen Konsens halten wir aufrecht und er ist in letzten Tagen in Österreich sogar gefestigt worden", so Fischer.