Erstellt am 07. Oktober 2013, 12:12

Nachbaur will Struktur in Team Stronach bringen. In einer Art Selbstfindungsprozess befindet sich das Team Stronach nach dem mäßigen Abschneiden bei der Nationalratswahl.

Kathrin Nachbaur, designierte Klubchefin und Stronach-Bevollmächtigte, ging am Montag auf Bundesländertour, beginnend in der am Sonntag erfolgreichsten Steiermark. Hier kündigte sie mit Landeschefin Waltraud Dietrich das Antreten bei den Landtagswahlen 2015 an. Nachbaur räumte "gewisse Spannungen" ein und sprach von einem "Reinigungsprozess", der nun stattfinde. Sie werde jedenfalls "beide Hände ausstrecken". Zu Kärnten und einer drohenden Abspaltung wollte die Stronach-Vertraute nichts sagen, man sei in laufenden Gesprächen, die quasi ergebnisoffen seien.

Sie selbst sei nun bemüht, demokratische Strukturen in die Partei zu bringen und verwies auf das erstmalige Zusammentreten des neuen "Parteidirektoriums" am Mittwoch. Dabei werde es auch um die Finanzen gehen, so Nachbaur. Klar sei, dass jene Landesgruppen, die einen Landtagswahlkampf geführt haben, dafür erhaltene Mittel an die Bundesorganisation zurückzahlen müssten, worüber es auch Verträge gebe. Auf Zahlen wollte sie sich nicht festlegen lassen.

Vollmacht - damit Entscheidungen halten

Zu der von Parteichef Frank Stronach an sie verliehenen Vollmacht meinte Nachbaur, dabei gehe es um Personelles, "damit Entscheidungen, wo sich Frank nicht dagegen ausgesprochen hat, auch halten."

Waltraud Dietrich betonte, ihr Rückzug aus dem Bundesvorstand sei freiwillig erfolgt, "weil das alles sehr, sehr viel wurde". Statt Finanzreferentin ist sie nunmehr Kassaprüferin und soll stellvertretende Klubobfrau werden. Dietrichs Ziel für die steirische Landtagswahl im Herbst 2015: "Zweistellig werden."

Auch in Vorarlberg wird das Team Stronach nach dem für die Partei wenig erfreulichen Wahlergebnis radikal umgebaut. Landesgeschäftsführer Hermann Rabitsch und eine Assistentin - und damit alle Mitarbeiter der Landesgeschäftsstelle - wurden gekündigt. Auch das Büro in der Dornbirner Marktstraße soll geschlossen werden, berichteten Vorarlberger Medien.

In Kärnten berät das Team Stronach am Montagnachmittag in einer Parteipräsidiumssitzung in Klagenfurt über seine Zukunft. Nach der Absetzung von Landesrat Gerhard Köfer als Landesparteichef gingen in der Vorwoche innerparteilich die Wogen hoch. Eine komplette Abspaltung des Stronach-Ablegers in Österreichs südlichstem Bundesland steht im Raum.