Erstellt am 25. August 2013, 10:22

NR-Wahl-Umfrage mit besten Werten für Faymann. Die Österreicher sehen in Kanzler Faymann den tauglichsten aller Spitzenkandidaten. 33,9 Prozent der von "Oekonsult" Befragten finden, dass der SPÖ-Chef Österreich künftig maßgeblich mitgestalten soll.

Auf Platz zwei folgt Vizekanzler Spindelegger (27,1). Grünen-Bundessprecherin Glawischnig (14,5) liegt noch vor FPÖ-Chef Strache (11,7), Frank Stronach (7,8) und Josef Bucher (4,9) am Tabellenende.

Auch im Schulnoten-Vergleich schlägt sich der Kanzler am besten. Bei den abgefragten Eigenschaften wie Glaubwürdigkeit, Sympathie und Führungskompetenz erhält Faymann Werte zwischen 2,4 und 2,8 Prozent. Die beste Note bekommt er in Sachen Teamfähigkeit, die schlechteste als Vorbild.

Wieder Zweiter ist Spindelegger, dessen Noten zwischen 2,6 und 2,8 pendeln. Seine größte Stärke ist die Glaubwürdigkeit, seine geringste ebenfalls die Vorbildhaftigkeit.

Die Oppositionschefs rangieren jeweils im Bereich des schlechteren Durchschnitts. Straches Bestnote gibt es bei der Frage, ob er sympathisch ist, die schlechteste bei der Vorbildhaftigkeit. Glawischnig überzeugt am ehesten mit Glaubwürdigkeit, am wenigsten attestiert man ihr Teamfähigkeit.

Buchers Stärke ist in der Untersuchung seine Verlässlichkeit, die Schwäche wieder einmal die Vorbildhaftigkeit. Frank Stronach wiederum punktet wie Strache am ehesten bei den Sympathie-Werten, am wenigsten in Sachen Teamfähigkeit.

Dafür ist Stronach in der Umfrage jener Spitzenkandidat, der - wenig überraschend - auch als am geeignetsten für seine Partei eingeschätzt wird (84 Prozent). Auch gute Werte bei dieser Frage erzielen Faymann (77 Prozent) und Strache (71). Alternativen fielen den Befragten in erster Linie bei Spindelegger ein, den bloß 52 Prozent für den idealen ÖVP-Spitzenkandidaten halten, ein Wert, der noch deutlich hinter jenen für Bucher (63) und Glawischnig (58) liegt.