Erstellt am 21. August 2013, 13:13

ÖVP schlüsselte Wahlkampfkosten grob auf. Nach den Grünen hat nun auch die ÖVP ihre Kosten für den Wahlkampf grob aufgeschlüsselt. Rund zwei Mio. Euro dürfen die Landesorganisationen im VP-Wahlkampf ausgeben, je eine weitere fließt in Werbegeschenke und Veranstaltungen.

Die restlichen drei Millionen investiert die ÖVP in Plakatkampagnen, Anzeigen, Online-Aktivitäten, Video-Spots etc. finanziert, gab Partei-Generalsekretär Rauch bekannt.

Zur Kostenkontrolle habe man auch ein aufwendiges Berichtswesen erstellt, welches bis in die Ortsgruppen reicht. Schwer vorstellbar für den ÖVP-Generalsekretär ist nun, wie die SPÖ mit den sieben Mio. Euro auskommt.

Skepsis gegenüber Kosten-Einhaltung bei SP und Stronach

"Ich bin mir sicher, dass die SPÖ diese sieben Millionen Euro deutlich überschreiten wird", sagte Rauch am Mittwoch. So sei beim Koalitionspartner etwa die Plakatkampagne wesentlich früher angelaufen, die Kosten dafür dürften annähernd das Doppelte betragen.

Die ÖVP selbst affichiert sechs Wochen lang insgesamt 3.000 Plakate. Bei der SPÖ, so schätzt man, dürften es bis zu 5.000 sein. Auch beim Team Stronach zeigt sich Rauch skeptisch, was die Einhaltung der Wahlkampfkosten betrifft. Öffentlich aufgeschlüsselt haben diese vor der ÖVP bisher nur die Grünen.

Klarheit wird es jedenfalls erst im September 2014 geben, wenn die Rechenschaftsberichte der Parteien zu den Wahlkampfkosten fällig sind.