Erstellt am 29. September 2013, 20:07

Spindelegger: "Alles ist möglich". ÖVP-Obmann Michael Spindelegger will nicht voreilig eine Neuauflage der Koalition mit der SPÖ ausrufen, genauso wenig aber mit Alternativen liebäugeln.

VP-Bundesparteiobmann Michael Spindelegger  |  NOEN, APA
"Wie es insgesamt weitergeht, muss man bei den Verhandlungen sehen", sagte er am Sonntagabend. Mit der SPÖ als stärkster Partei würden Gespräche stattfinden, denen er nicht vorgreifen wolle: "Ich sage weder ja noch nein - wir werden einmal verhandeln."

Spindelegger betrachtet das Wahlergebnis als einen "Denkzettel" für beide Koalitionsparteien. "So kann's nicht weitergehen", müsse deswegen bei einer allfälligen Fortsetzung der Zusammenarbeit gelten. Man müsse "Projekte aufstellen, wie man Österreich weiterentwickelt", Ziele entwerfen - und das vielleicht auch mit "mehreren Parteien", so der ÖVP-Chef, ohne konkreter zu werden.

Konkret nach einer möglichen Koalition mit der FPÖ sowie dem Team Stronach bzw. NEOS gefragt, erklärte Spindelegger: Er habe vor der Wahl keine Partei dezidiert ausgeschlossen, und werde das auch jetzt nicht tun. Nur liege es "nicht an mir, eine Regierung zu bilden, sondern an Werner Faymann".