Erstellt am 02. Oktober 2013, 12:22

Stronach-Klubchefin Nachbaur: Von Abgeordneten gewählt. Kathrin Nachbaur, die Robert Lugar als Klubchef des Team Stronach ablöst, hat am Mittwoch betont, dass sie einstimmig von den designierten elf Abgeordneten in diese Funktion gewählt worden sei.

APA14893578 - 30092013 - OBERWALTERSDORF - …STERREICH: Team Stronach Listen Zweite - Kathrin Nachbaur vor Beginn einer Parteisitzung des Tem Stronach nach der Nationalratswahl am Montag, 30. September 2013, iin Oberwaltersdorf. APA-FOTO: ROBERT JAEGER  |  NOEN, ROBERT JAEGER (APA)
Dass die Parteispitze mit der Rochade dem Klub die Schuld am schlechten Wahlergebnis von 5,7 Prozent gibt, sieht sie nicht so. Unterdessen versicherte auch die Wiener Landesobfrau des Team Stronach, Jessi Lintl, dass in der Partei "alles korrekt" laufe.

Weitere Personalrochaden nicht ausgeschlossen

Die Entscheidung, dass sie Klubchefin werde, sei "völlig unabhängig" von Lugars Person gefallen, erklärte Nachbaur. Sie habe gemeinsam mit Frank Stronach die Partei gegründet und sei Listenzweite gewesen, insofern sei es "der logische nächste Schritt" gewesen, dass sie die Klubführung übernehme.

Weitere Rochaden schloss sie auf Nachfrage nicht aus, näheres wollte sie aber nicht dazu sagen - Ziel sei es, "dass die Organisation bestmöglich aufgestellt ist".

Lintl zum Wechsel: "Es läuft bei uns alles korrekt"

Die Wiener Landeschefin Lintl, die auch in den Nationalrat einziehen wird, bestätigte, dass Nachbaur einstimmig von den künftigen Abgeordneten gewählt worden sei. "Es läuft bei uns alles korrekt", unterstrich Lintl. "Kathrin Nachbaur hat die größtmögliche Unterstützung."

Ob sie als Abgeordnete auch weiter stellvertretende Bezirksvorsteherin in der Wiener City bleibt oder ob sie dieses Amt zurücklegt, ist noch nicht fix. "Ich habe das noch nicht entschieden", erklärte Lintl, die im Vorjahr aus der ÖVP ausgetreten ist.

NÖ Klubchef Gabmann junior zu Nachbaur: "Authentische Persönlichkeit"

Auch in Niederösterreich, wo es zuletzt ebenfalls wieder eine Rochade gegeben hat, sieht man den Wechsel an der Klubspitze im Parlament "durchwegs positiv", wie Ernest Gabmann jun., Klubchef im Landtag, am Mittwoch sagte. Nachbaur sei "absolut geeignet". Sie sei eine "authentische Persönlichkeit, die zeitgemäße Politik machen möchte".

Lugar selbst durfte übrigens am Mittwoch gleich einmal zur Verteidigung seiner Nachfolgerin als Klubchefin ausrücken: In einer Aussendung forderte er vom oberösterreichischen SPÖ-Landesvorsitzenden Josef Ackerl eine persönliche Entschuldigung bei Nachbaur.

Ackerl hatte sie auf Facebook "Stronach-Tussi" genannt, hat sich aber mittlerweile - ebenfalls über das soziale Netzwerk - für seine Wortwahl entschuldigt. "Herr Ackerl hat offenbar selbst ein Problem mit der Demokratie, wenn er eine Listenzweite, nur weil sie eine Frau ist, dermaßen beleidigend abqualifiziert", kritisierte Lugar.