Erstellt am 29. September 2013, 19:50

Team Stronach in Oberwaltersdorf bei plus 11,9 Prozent. "Heim-Bonus" hat es bei der Nationalratswahl am Sonntag für Parteigründer Frank Stronach in seinem Zuhause Oberwaltersdorf gegeben.

epa03889026 Frank Stronach, of the Team Stronach party, arrives at the Parliament building in Vienna, Austria, 29 September 2013. Eurosceptic parties collected more than a quarter of votes in 29 September's Austrian election for parliament, narrowing the majority of the ruling social democrats and conservatives in the legislature, projections showed. The Social Democratic Party (SPOe) of Chancellor Werner Faymann retained its position as Austria's strongest party, but its result of 26.5 per cent was the lowest since 1945, according to projections based on 46 per cent of counted votes. EPA/HELMUT FOHRINGER  |  NOEN, HELMUT FOHRINGER (APA)
Das Team Stronach durfte sich in der Gemeinde im Bezirk Baden über 11,9 Prozent freuen - bei der NÖ Landtagswahl am 3. März waren es allerdings 25,53 Prozent gewesen.

Einen verschwindend geringen Verlust verbuchte die ÖVP in Hinterbrühl (Bezirk Mödling), Heimat von Parteichef Vizekanzler Michael Spindelegger: Die ÖVP erreichte 39,80 Prozent, das bedeutete minus 0,24 Prozentpunkte. Ein Minus vor dem Ergebnis gab es in Hinterbrühl für alle Parlamentsparteien mit Ausnahme des Team Stronach (+4,81 Prozent), stark schnitten die NEOS mit 10,88 Prozent ab.