Erstellt am 30. April 2012, 00:00

A la carte …. CITROËN / SUV-Zuwachs bei den Franzosen: C4 Aircross. Bruder von 4008 und ASX!

4,34 Meter lang - damit bleibt der C4 Aircross für die City noch handlich genug. Kofferraumvolumen: ab 442 Liter.  |  NOEN, CITROËN

VON BEATRIX KECKEIS-HILLER

Die Franzosen lieben es, sich kulinarisch auszudrücken. Nicht anders ist das beim Citroën C4 Aircross, für den der Slogan „Antrieb a la carte“ kreiert wurde
– hinweisend auf die drei Modi des Allradantriebssystems (2WD, 4WD und Lock).

Citroëns neuer SUV ist der kleine Bruder des C-Crosser, technisch hat er mit der Kompakt-Baureihe des Hauses nur wenig gemeinsam. Weil er (wie sein großer Bruder) einer Kooperation mit Mitsubishi entstammt. Mit dem Namenszusatz C4 soll er aber als Mitglied der C-Segment-Familie identifiziert werden.

Analog zum C-Crosser (auf der Basis des Mitsubishi Outlander) ist der C4 Aircross ein technischer Bruder des Mitsubishi ASX. Doch das Menü ist eindeutig französisch angerichtet: Unter anderem mit prominentem Doppelwinkel- und markanten seitlichen Lufteinlässen. Im Interieur ist die Mitsubishi-Verwandtschaft zwar unverkennbar auszumachen, doch Akzente etwa an der Armaturenlandschaft, zeugen von der Französisierung. Eingegriffen haben die Citroën-Leute auch an Fahrwerk, Lenkung und Gewicht, um versprochenen Komfort und Agilität sicherzustellen.

Gut übersichtlich ist das Motoren-Menü für Österreich: zwei Diesel (1.6 HDi/115 PS, 1.8 HDi/ 150 PS) sowie ein Benziner (1.6/ 115 PS). Während Letzterer bei uns ausschließlich als Fronttriebler angeboten wird, hat man beim kleineren Selbstzünder die Wahl zwischen Front- und Allradantrieb. 150 Diesel-PS sind nur mit Allrad zu haben. Der Benziner ist Citroëns Alleinstellungsmerkmal im japanisch-französischen Kompakt-SUV-Trio, zu dem auch der Peugeot 4008 gehört. Sowohl der Löwe als auch der Mitsubishi haben diese Kombination nicht.

Es ist ein Gerücht, dass in Frankreich stark getrunken und geraucht wird: Dank der Optimierung der Motoren haben die Citroën moderate Verbrauchs- und Emissionssitten. Der Beste ist dabei der frontgetriebene 1.6 HDi mit einem Verbrauch von 4,6 Liter pro 100 Kilometer (119 Gramm CO2 pro Kilometer).