Erstellt am 23. Mai 2016, 08:43

von Heinz Müller

Alfa Romeo Giulia. Mit der bis zu 510 PS starken Giulia startet die Rettungsaktion für die italienische Traditionsmarke. Bis 2020 sollen sechs weitere neue Modelle folgen.

Alfisti dürfen jubeln! Mit der Giulia kehren die Italiener zu alten Tugenden zurück - einerseits bei der Bezeichnung, andererseits beim Antriebskonzept (Heckantrieb, Allrad kommt später).  |  NOEN, AJG FILMPRODUCTIONS

Die kompakte Giulietta und der kleine MiTo, daneben noch der exklusive 4C. Wenn man die Modellpalette von Alfa Romeo mit „überschaubar“ bezeichnet, trifft das den Nagel wohl am besten …  Doch das soll sich ändern: Die neue Giulia ist die Erste, die ihrem (Alfa) Romeo wieder zu mehr Manneskraft verhelfen soll. Die NÖN konnte bereits mit der flotten Italienerin tanzen.

Und das ist durchaus wörtlich zu nehmen. Denn die Testfahrten fanden unter anderem auf dem konzerneigenen Testgelände in Balocco statt. Dort probierten wir die 510 PS starke Topversion aus, mit der es sich herrlich driften lässt. Der 2.9T V6 erlaubt eine Beschleunigung von 0 auf 100 in nur 3,9 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit 307 km/h – da merkt man die Handschrift des Konzernbruders Maserati …
Natürlich ist dieser Bi-Turbo eher für die USA gedacht, wo Alfa Romeo neu starten will. In Österreich wird er schon aufgrund des Preises von (ab) 85.900 € ein Minderheitenprogramm bleiben.

Dafür gibt es bei uns ja einen 2,2-Liter-Dieselmotor, der wahlweise mit 150 oder 180 PS zu haben ist. Außerdem kann man zwischen einem sechsgängigen Schaltgetriebe und einem achtstufigen Automatikgetriebe wählen. Blind bestellbar sind die Autos schon jetzt, ab Mitte Juni stehen sie auch bei den Händlern.

„Unsere Händler berichten, dass schon viele Kunden
auf die Giulia warten. Heuer wollen wir rund 700
Stück absetzen, davon 30 bis 35 vom Topmodell.“
Andreas Blecha, Sprecher FCA Austria GmbH

Der Einstiegsbenziner, mit 200 PS, soll übrigens noch im dritten Quartal des heurigen Jahres folgen.
Der verstärkte Einsatz von Aluminium (vor allem bei der Lenkung und anderen wichtigen Bauteilen) sorgt dafür, dass das Gewicht der Limousine auf knapp 1,4 Tonnen beschränkt wurde. Auch wenn der Durchzug beim Selbstzünder in den unteren Drehzahlbereichen vielleicht nicht optimal ist, lässt er sich perfekt durch Kurven zirkeln und begnügt sich laut Hersteller mit (ab) 4,2 Litern pro 100 Kilometer. Vor allem auf schnell gefahrenen Kurvenstrecken spielt er seine Stärken aus.

Optisch gab es bei Alfa Romeo in den vergangenen Jahrzehnten ohnedies selten Grund zur Klage, ganz im Gegenteil. Und auch diesmal haben die Designer wieder ein Prunkstück auf die Räder gestellt. Vor allem nachts wirkt die 4,64 Meter lange Giulia dank der schmalen Scheinwerfer sehr aggressiv. Gut gelungen ist auch das – natürlich zum Fahrer hin orientierte – Cockpit.

Zumindest vorerst wird die Giulia nur als Limousine angeboten. Laut Fabrizio Curci, dem Alfa-Chef für Europa, den Mittleren Osten und Afrika, sei die Nachfrage nach einem Kombi nur in einigen Ländern (da-
runter Österreich) groß. Jene, die einen 159 SW haben, werden also – wohl oder übel – auf den ersten Alfa-SUV umsteigen müssen, der Anfang 2017 starten wird. In den drei Jahren danach sollen noch fünf weitere Modelle folgen – die Rede ist unter anderem von einem kleineren SUV und von einem Ca-brio.

Neu: Alfa Romeo Giulia

Start & Preis. Verkaufsstart ab sofort, bei den Händlern stehen die Autos ab 18. Juni. Benziner, vorerst nur Topmodell mit 510 PS: ab 85.900 €. Diesel: mit 150 PS ab 35.390 €, mit 180 PS ab 38.890 e.
Drei Ausstattungsversionen: Giulia (Kollisionswarnsystem, Spurhalteassistent, Notfallbremssystem mit Fußgängererkennung, Alfa D.N.A, Tempomat, elektrische Parkbremse, Start&Stop-System, Licht- und Regensensor, Startknopf am Lenkrad, Lederlenkrad, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, 16-Zoll-Leichtmetallfelgen), Giulia Super (Doppelauspuffendrohr in Chrom, Ledersitze, 17-Zoll-Leichtmetallfelgen), Giulia Quadrifoglio (Alfa D.N.A. mit Race-Modus, Sperrdifferenzial, Toter-Winkel-Assistent, Bi-Xenon-Scheinwerfer, Parksensoren vorne und hinten, Rückfahrkamera, Sportabgasanlage, Luftdiffusor hinten, schwarze Bremssättel, 19-Zoll-Leichtmetallfelgen, Leder/Alcantara-Sportsitze).