Erstellt am 18. November 2013, 11:18

Aufgefrischt & verdoppelt. Skoda | Die Modelloffensive hat dem Yeti neben einem aufgefrischten Outfit und aktualisierter Technik auch eine Outdoor-Version beschert.

Die charakteristischen Kulleraugen fehlen nun, sie mussten dem strengen Gesicht der aktuellen Designlinie weichen: Yeti neu - links die Outdoor-Version, rechts die urbane Ausgabe. Prognosen über den Outdoor-Anteil geben die Skoda-Leute nicht ab.  |  NOEN, Uli_Sonntag
Von Beatrix Keckeis-Hiller

In seinem Geburtsland, der Tschechischen Republik, wurde er gleich zum Start, 2009, als Auto des Jahres gekürt. Auf den internationalen Märkten hat er seither die Herzen von rund 263.200 Käufern erobert – die Rede ist vom kompakten Crossover-SUV Skoda Yeti.

x  |  NOEN, Uli_Sonntag
Jetzt stand, im Rahmen der Modell-Offensive der VW-Tochter, Auffrischung auf dem Programm. Die hat ihm ein neues Gesicht beschert. Im Zuge der Karosserieglättung sind die Nebelscheinwerfer in die Stoßfänger versetzt worden, sie sind nunmehr rechteckig, nicht mehr rund. Das kostet ihn ein wenig an Identifizierbarkeit, bringt ihm aber eine Art Dopplereffekt ein: Er kommt in zwei Designvarianten! Entweder als einfacher Yeti, da hat ihm Skoda Stadtfeinheit zugedacht – oder als Yeti Outdoor, im Offroad-Look. Das sind einerseits in Wagenfarbe lackierte Stoßfänger, andererseits schwarze Kunststoffverstärkungen derselben, inklusive einer Seitenschutzleiste.
Ob City- oder Land-Dschungel: Es ändert nichts an der Allradantriebsoption mittels Haldex-Lamellenkupplung, ob er nun als Stadt- oder als Geländetyp bestellt wird, und auch nichts an seinen Klettertaleten.

Die Motorenpalette ist mit allem bestückt, was das Konzernregal an Sparsamkeit hergibt: drei Benziner (1.2 TSI mit 105 PS, 1.4 TSI mit 122 PS, 1.8 TSI mit 160 PS) und vier Diesel (1.6 TDI mit 105 PS, 2.0 TDI mit 110 oder 140 oder 170 PS). Garniert je nach Konfiguration mit manueller Fünf- oder Sechs-Gangschaltung respektive mit Sechs- oder Sieben-Stufen-Doppelkupplungsgetriebe. Allradantrieb gibt es in Kombination mit 1.8 TSI und 2.0 TDI (alle drei PS-Stärken). Norm-Mixverbrauch: zwischen 4,6 und 7,8 Liter pro 100 Kilometer. CO2-Emission: 119 bis 184 Gramm pro Kilometer.

An Praxis-Features – zusammengefasst unter „Simply Clever“-Lösungen – sind im aufgefrischten Yeti unter anderem neu: doppelseitiger Bodenbelag im Kofferraum, wiederaufladbare LED-Taschenlampe.
Technisch wurden dem 4,2 Meter langen Tschechen weiters folgende Optionen mitgegeben: Kurvenlichtfunktion für die Nebelscheinwerfer, Rückfahrka-mera (Optical Parking Assistant – erstmals in diesem Modell, nur für die urbane Ausgabe erhältlich), elektronischer Einparkhelfer sowie das schlüssellose Zugangs- und Startsystem KESSY.

Neu: Skoda Yeti
Start & Preis. Markteinführung Mitte Jänner, ab sofort bestellbar. Benziner ab 19.450/19.700 €, Diesel ab 21.700/21.860 € (Yeti/Yeti Outdoor). Das Einstiegsmodell Active hat serienmäßig: sieben Airbags, ESP, Antriebsschlupfregelung, elektronische Differenzialsperre, Reifendruckkontrolle, Nebelscheinwerfer, Dachreling, Klimaanlage, CD/MP3-Radio. Weitere Ausstattungsversionen: GreenLine (Start/ Stopp-System, Bremsenergierekuperation, rollwiderstandsoptimierte Reifen), Ambition (Tempomat, Müdigkeitserkennung, Parksensor hinten, LED-Heckleuchten, herausnehmbare LED-Lampe, Gepäckbefestigungssystem, Aluminiumräder), Elegance (Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Lichtassistent, Regensensor, Sitzheizung).
Meistverkaufter Motor (erwartet):2.0 TDI mit 110 PS – 52 Prozent.
Anteil Doppelkupplungsgetriebe: 17 Prozent. Anteil Allradantrieb: 50 Prozent.
Direkte Mitbewerber: Nissan Qashqai, Kia Sportage, Hyundai ix35, Mitsubishi ASX.