Erstellt am 04. Mai 2015, 09:42

von Franz Farkas

Beeindruckender Jaguar XE. Jaguar | Nach sechs Jahren Pause melden sich die Briten mit dem XE wieder in der Mittelklasse zurück. Beeindruckend …

Präzise zu lenken, leichtfüßig in Kurven und entspannt auf der Autobahn ... Der 4,67 Meter lange XE hinterlässt immer einen feinen Eindruck.  |  NOEN, Jaguar
Wenn Jaguar den XE als „neu“ bezeichnet, so ist das keine leere Phrase! Die Briten haben bei der Konstruktion dieses Autos regelrecht auf dem berühmten weißen Blatt Papier begonnen. Fahrwerk, Karosserie, Motoren und sogar das Werk, in dem der XE gefertigt wird, sind neu! Kein Wunder, denn mit dem XE hat man viel vor: Audi, BMW und Mercedes-Benz, alle in der Mittelklasse sehr erfolgreich, sind im Visier. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen – und vor allem auch fahren lassen!

Unter einer dezenten, aber eher unaufgeregten Optik verbergen sich etliche Schmankerln. So ist etwa die Karosserie weitgehend aus Aluminium gefertigt, auch das Fahrwerk besteht zu einem guten Teil daraus. Damit konnte das Gewicht bei verträglichen 1.500 Kilogramm gehalten werden, trotz voller Ausstattung.

Im Innenraum dominieren ganz nach der Art des Hauses Leder und etwas Holz, dazu ein acht Zoll großer Bildschirm und beim Automatikgetriebe der berühmte Drehknopf anstelle eines Hebels. Den gibt es beim Schaltgetriebe, das nur in Verbindung mit den Dieselmotoren zu haben ist. Das Platzangebot vorne ist reichlich, hinten eher weniger. Auch die Kopffreiheit ist für die Hinterbänkler beschränkt, der Kofferraum mit (ab) 340 Litern nicht gerade riesig.

Sportlichster der Klasse

Das ist aber auch so gewollt, denn man wollte keine Familienkutsche, sondern den Sportlichsten der Klasse bauen. Und das ist auch durchaus gelungen: Schon der Selbstzünder mit 163 PS liefert eine gute Performance ab. Lenkung, Fahrwerk und die Dämpfung zum Innenraum sind ausgezeichnet – so wie man es von einer Premiummarke erwartet. Auf den leeren Straßen im baskischen Hinterland, aber auch auf der neuen Rennstrecke von Navarra zeigt der Brite kaum Schwächen.

Die Federung wirkt bei sportlicher Fahrweise fast ein wenig zu weich, das für die Basismodelle aufpreispflichtige Sportfahrwerk bzw. das adaptive Fahrwerk sind zu empfehlen (beim Topmodell, dem mit einem 340 PS starken 3,0-Liter-V6-Kompressor ausgestatteten S, serienmäßig). Sonst gibt es kaum etwas zu kritisieren, außer dass man sich die Sache mit der langen Aufpreisliste wohl von der deutschen Konkurrenz abgeschaut hat.


Neu: Jaguar XE

Start & Preis. Markteinführung im Juni.
Preise: Diesel: 163 PS (ab 3,8 Liter pro 100 Kilometer) ab 37.000€, 180 PS ab 37.650 €; Benziner:
200 PS ab 41.850 €, 240 PS ab 45.700 €, 340 PS ab 64.300 €.

Alle XE haben Heckantrieb und Acht-Gang-Automatik, die Diesel sind auch mit einem Sechs-Gang-Schaltgetriebe erhältlich. Fünf Ausstattungslinien sind im Programm: Pure, Prestige, R-Sport, Portfolio und S. Die Basisversion Pure hat serienmäßig: sechs Airbags, dynamische Stabilitätskontrolle, Berganfahrhilfe, Spurhalte- und Auffahrassis-tent, Geschwindigkeitsregelanlage mit -begrenzer, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Multimediapaket, Start/ Stopp-System.