Erstellt am 25. April 2016, 09:18

von Thomas Vogelleitner

BMW X5 xDrive40e. Der erste BMW mit Plug-in-Hybridantrieb ist ein Sports-Activity-Vehicle: Im X5 wird erstmals eDrive und xDrive kombiniert. Eine rundum feine Sache.

Für Kurzstrecken ist der X5 mit Plug-in-Hybridantrieb der Richtige - der Alltag wird elektrisch bewältigt (Modus »Max eDrive« per Knopfdruck ak-tivierbar), für längere Strecken (wie die Urlaubsfahrt ans Meer) hat man einen 245-PS-Benziner.  |  NOEN, Fabian Kirchbauer

Österreich ist (derzeit) ein Dieselland. Berechtigte Frage: Wer soll den X5 xDrive40e fahren? Jene, die ein Ich-zeig-was-ich-habe-Auto haben wollen und zugleich den grünen Daumen zeigen wollen … Oder: Jene, die mit einem großen SUV im emissionsträchtigen Stadtverkehr kein schlechtes Gewissen haben wollen und dennoch bei Bedarf feine Fahrleistungen abrufen wollen …

Ich drücke den Startknopf und fahre los – (fast) lautlos. Denn zum Anfahren reicht dem Test-X5 der 113 PS starke Elek-tromotor. Unter Normbedingungen schafft die (voll aufgeladene) Batterie bis zu 31 Kilometer. 31 Kilometer emissionsfrei, 31 Kilometer fast lautlos. Elek-trisch ist übrigens eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h möglich.

Mehrgewicht nicht spürbar

Clever: Per Tastendruck kann der Modus „Save Battery“ gewählt werden, in dem der Ladezustand des Hochvoltspeichers erhalten bleibt oder bei einem niedrigen Wert beispielsweise durch Rekupera-tion wieder Energie angesammelt wird. Dadurch kann die elektrische Energie gezielt für späteres Fahren (zum Beispiel in der Nacht in einer Wohnsiedlung) mit reinem Elektroan-trieb gespart werden. Nicht schlecht!

BMW gibt einen Spritverbrauch von (ab) 3,3 Liter pro 100 Kilometer an. Das schafften wir nicht: Wir kamen auf neun Liter, mindestens. Allerdings war die Batterie die meiste Zeit fast leer, denn die Suche nach einer Auflademöglichkeit war wenig erfolgreich.

Fahreindruck? Der Plug-in-X5 ist alles andere als ein Sparmobil. In der Praxis fehlt einem im xDrive40e nichts, gar nichts. Der Vortrieb ist hervorragend (Systemleistung stolze 313 PS). Auf den kurvigen Landstraßen merkt man sofort, wie gut der Wagen auf der Straße liegt (auch dank des mitdenkenden Allradantriebs). Das Mehrgewicht (es sind rund 200 Kilogramm im Vergleich zum X5 xDrive35i) ist so gut wie nicht spürbar. Hinten ist eine Luftfederung verbaut – das hilft, die schwere Batterie im Heck zu kompensieren.

Im BVZ-Test:
BMW X5 xDrive40e

Karosserie: fünf Türen, fünf Sitzplätze, Länge x Breite x Höhe 4.886 x 1.938 x 1.762 Millimeter, Radstand 2.933 Millimeter, Bodenfreiheit 209 Millimeter, Wattiefe 500 Millimeter, Rampenwinkel 20 Grad, Überhangwinkel vorne/ hinten 25/22,5 Grad, Wendekreis 12,7 Meter, Eigengewicht 2.230 Kilogramm, Anhängelast gebremst 2.700 Kilogramm, Kofferraumvolumen 500 bis 1.720 Kilogramm.
Motor: Plug-in-Vollhybrid – Benzin-motor, Twin-Turbo, 1.997 Kubikzentimeter, vier Zylinder, 245 PS, 350
Newtonmeter; Elektromotor, 113/75 PS (Spitzenleistung/Nennleistung), 250 Newtonmeter, Lithium-Ionen-
Batterie (Energiekapazität 9,0 Kilowattstunden, Ladedauer: Haushaltsstrom drei Stunden und 50 Minuten, Wallbox zwei Stunden und 45 Minuten); Systemleistung 313 PS, Höchstgeschwindigkeit 210 km/h, in 6,8 Sekunden auf Tempo 100, ab 3,3 Liter (mindestens ROZ 91) pro 100 Kilometer, ab 77 Gramm CO2 pro Kilometer.
Kraftübertragung: Allradantrieb, Automatikgetriebe (acht Gänge).
Preis & Serienausstattung: ab 69.900 e (Testauto) – sechs Airbags, dynamische Stabilitätskontrolle, Bergabfahrkontrolle, Geschwindigkeitsregelung mit Bremsfunktion, Spurverlassenswarnung, Auffahrwarnung, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Audiosystem, Navigationssystem. Optional: Innovations-Paket (u. a. aktive Geschwindigkeitsregelung mit Stop&Go-Funktion) 3.120 €, Österreich-Paket (u. a. Fernlichtassistent, Alarmanlage) 3.000 €.
Fazit: Gelungene Premiere …