Erstellt am 03. November 2014, 09:53

von Beatrix Keckeis-Hiller

Audi A6 schon ab 4,2 Liter. Dem Businessklasse-Flaggschiff A6 wurde optisch ein marginaler Feinschliff, technisch ein tief greifendes Update verordnet.

Egal ob Front- oder Allradantrieb: Der A6 bewegt sich ausgesprochen agil und liegt satt auf der Straße. Fahrkomfort? Sehr hoch.  |  NOEN, Audi
Radikalität/Revolution ist in der Businessklasse (= obere Mittelklasse) nicht gefragt – Kontinuität/Evolution ist ein Garant für (Verkaufs-)Erfolge. Deshalb ging Ingolstadt subtil an die Bearbeitung der vierten A6-Generation heran. Was das Design betrifft.

„Es wurde behutsam nachgeschärft“

Die erst bei genauem Hinsehen sichtbare Folge ist eine Schärfung an Single-frame-Grill, Front- sowie Heckleuchten, Lufteinlässen, Seitenschwellern und Stoßfängern. Auf Wunsch gibt es die aus dem A8 bekannten Matrix-LED-Scheinwerfer (kombiniert mit einem dynamischen Blinklicht). „Es wurde behutsam nachgeschärft“, betont die Presseabteilung.

Tiefer eingegriffen wurde dagegen in die Technik, Abspeckprogramm inklusive. An der Karosserie sind mehr Aluminiumkomponenten als bisher verbaut. Und die Stoßdämpferfedern bestehen nun aus glasfaserverstärktem Kunststoff statt aus Stahl. Letzteres spart 4,4 Kilogramm ein. Ingesamt wird die Gewichtseinsparung je nach Modell und Motorisierung mit bis zu 15 Prozent beziffert.



Im Fokus standen jedoch die Motoren bzw. deren Verbrauch und Emissionen, im Sinne der nunmehr für neu produzierte Fahrzeuge verpflichtenden Euro-6-Abgasnorm. Hand in Hand damit ging die Neuordnung der Getriebe: Die sechsgängigen Handschalter wurden überarbeitet, die stufenlose Multitronic (für die Fronttriebler) wurde in die Pension geschickt, an ihre Stelle rückt ein siebenstufiges Doppelkupplungsgetriebe
(S tronic) mit Freilauffunktion (Segeln), die bisherige achtstufige Wandlerautomatik (tiptronic) wurde optimiert.

Motorenprogramm gänzlich neu geordnet

Gänzlich neu geordnet bzw. optimiert präsentiert sich das Motorenprogramm. Als neuen Einstiegsbenziner offerieren die Ingolstädter den 1.8 TFSI (ab 1.535 Kilogramm) mit 190 PS – damit ist schon für ein würdiges Vorankommen gesorgt. In Kombination mit der S tronic etikettiert ihn Audi als „ultra“-Modell – zum Zeichen besonders hoher Verbrauchseffizienz (ab 5,7 Liter im Durchschnitt). Weitere Ottomotoren: 2.0 TSFI mit 252 PS und 3.0 TFSI mit 333 PS.

Auf der Dieselseite stehen ein 2.0 TDI mit 150 und 190 PS sowie ein 3.0 TDI in verschiedenen Leistungskonfigurationen zur Wahl – mit Monoturbo 218 und 272 PS, mit Biturbo 320 PS (die Selbstzünder haben die Bezeichnungen „ultra“ oder „clean diesel“ bekommen). Zudem startet auch ein 326 PS starker 3.0-
Liter-Diesel (mit Zusatzboost 346 PS) – mit diesem „competion“ feiert Audi 25 Jahre TDI.

Über die gesamte Motorenpalette hinweg haben die Ingolstädter eine CO2-Reduktion von bis zu 22 Prozent errechnet. Ein richtiger Sparefroh ist der 150 PS starke TDI: Die Limousine begnügt sich mit nur 4,2 Liter pro 100 Kilometer (CO2: 110 Gramm pro Kilometer).

Hybrid wurde aus A6-Verkaufsliste herausgenommen

Last but not least gibt es noch die Spitzensportler: S6 (Limousine und Kombi) mit 450 PS und RS6 (ausschließlich als Kombi erhältlich) mit 560 PS (auf Kundenwunsch 305 km/h schnell) – jeweils 4.0 TFSI V8. Und der Hybrid? Wurde aus der A6-Verkaufsliste (vorerst) herausgenommen.

Das Angebot an Fahrerassistenzsystemen kann sich sehen lassen. Zum Beispiel: adaptive Geschwindigkeitsregelung mit Stop&Go-Funktion (das System arbeitet bis 250 km/h), aktiver Spurhalteassistent, Nachtsichtgerät (hebt Menschen und größere Tiere hervor) … und das Sicherheitssystem „Audi pre sense plus“ leitet kurz vor einem Crash automatisch eine Vollbremsung ein. Danke!

Neu: Audi A6

Start & Preis. Limousine und Avant/ Kombi sowie allroad (robuste Optik, höher gelegter Kombi, nur mit Allradantrieb erhältlich) starten am 7. November, die Topmodelle S6 und RS6 folgen am 21. November.

A6: Benziner ab 45.700/48.940* €, Diesel ab 42.400/45.510* €. A6 all-road: ab 66.110 €. RS6: ab 141.200 €. S6: Preis noch offen.

Das Einstiegsmodell hat: sechs Airbags, elektronische Stabilisierungskontrolle, Antriebsschlupfregelung, elektronische Differenzialsperre, Anfahrassistent, Geschwindigkeitsregelanlage, Bremsassistent Folgekollision, elektromechanische Parkbremse, Komfortklimaautomatik, MMI Radio plus (Fahrerinformationssystem, Bluetooth), elek-trische Heckklappe (bei Avant und allroad), Xenon-Scheinwerfer mit dynamischer Leuchtweitenregelung, Akustikverglasung, schlüsselloser Start.

Erwarteter Karosseriemix**: 65 Prozent Avant, 20 Prozent Limousine, 15 Prozent allroad. Erwarteter Dieselanteil**: über 90 Prozent. Erwarteter Allradanteil**: 70 Prozent.

Obere Mittelklasse: Von Jänner bis September 2014 wurden 4.376 Autos (davon 2.101 Limousinen) neu zugelassen**. A6-Konkurrenten: BMW 5er-Reihe und Mercedes-Benz E-Klasse.

*Limousine/Avant
**in Österreich