Erstellt am 02. Juli 2013, 09:44

Der hat Paprika im Blut. Audi | Die Ingolstädter bringen den A3 erstmals mit Stufenheck. Konservativ war gestern – der Wagen hinterlässt einen verdammt sportlichen, dynamischen Eindruck.

Fahraufnahme Farbe: Gletscherweiss  |  NOEN, (AUDI AG)
Von Beatrix Keckeis-Hiller

In unseren Breiten sind kompakte Limousinen nicht gerade der Renner. Dieses Segment wird dominiert von Schrägheckversionen. So ist es auch bei Audis A3. Dennoch starten die Ingolstädter jetzt mit einer viertürigen Stufenheckversion der im Vorjahr erneuerten Kompakt-Baureihe. Hintergrund dafür ist die Orientierung auf den asiatischen, vor allem den chinesischen und auch auf den amerikanischen Markt.

Die neue, dritte, Karosserievariante des A3 unterscheidet sich im Karosserieschnitt signi-fikant vom fünftürigen Sportback. Sie ist länger (um 146 Millimeter), breiter (um elf Millimeter) und niedriger (um neun Millimeter). Die Maße des Neuen lauten damit: 4.456/1.796/ 1.416 Millimeter, bei gleich-
gebliebenem Radstand (2.637 Millimeter).

Der Heckaufsatz wirkt überhaupt nicht aufgesetzt, sondern wie aus einem (von vorneherein beabsichtigten) Guss mit dem von Audi gewohnten kräftigen Schuss an Dynamik. Keinen Unterschied machten die Ingolstädter beim Interieur. Beim Cockpit kennen sich A3-Kenner sofort aus, auf der Rückbank sollten sich trotz coupéhaft abfallender Dachlinie drei mittelgroße Erwachsene recht wohl fühlen. Sehr wohl einen Unterschied macht die Ladekapazität aus: In den Kofferraum passen 450 Liter Ladegut, mittels einfachem Handgriff umlegbare Fondlehnen erweitern die Gepäckaufnahmefähigkeit auf bis zu 880 Liter. Nicht dramatisch ist dennoch die Gewichtszunahme: Dank Leichtbau mit Aluminium- und ebenso Magnesiumanteil beläuft sich das Plus auf ab 45 Kilogramm gegenüber dem Sportback, der ab 1.205
Kilogramm wiegt.

Als Antriebsoptionen gibt Audi dem Viertürer zum Start vorerst zwei Turbobenziner und
einen Turbodiesel mit. Der 1,4-Liter mit Zylinderabschaltung (COD) leistet 140 PS, der 1,8-Liter bringt es auf 180 PS. Der 2,0-Liter-Diesel hat 150 PS. Die Ottomotoren sind mit siebengängiger DSG (S tronic) kombiniert, der Selbstzünder wird manuell via sechs Stufen geschaltet. Nachfolgen werden, ab dem Start im September, der Einstiegsbenziner, ein 1.4 TFSI mit 125 PS, ein 2.0 TDI mit S tronic sowie einer mit Allradantrieb (quattro). Dazu kommt der Sparmeister der A3-Limousinen-Fraktion, ein 1.6 TDI mit 105 PS, wahlweise manuell oder via DSG Gänge sortiert. Verbrauch: ab 3,8 Liter pro 100 Kilometer. CO2: ab 98 Gramm pro Kilometer. Auch eine S-Version mit 300 PS aus einem 2,0-Liter-TFSI samt Allradantrieb steht ins Haus.

Zum Unterstreichen des Premiumanspruchs offerieren die Ingolstädter neben ordentlicher Basis- und hochkarätiger Aufpreisausstattung eine Reihe von optionalen Assistenzsystemen – wie: „side assist“ (Seitenabstand halten), „active lane assist“ (Spur halten), „pre sense“ (vorausschauendes Bremsen) … Auch kann man via „audi connect“ ins Internet und Online-Informationsoptionen nützen.

Der Deutsche hat ein beachtliches Quantum Paprika im Blut: Er wird im jüngst massiv ausgebauten Audi-Werk in Györ (wo heuer das 20-Jahr-Jubiläum gefeiert wird) hergestellt, für die großteils westliche Markthemisphäre. Für die Versorgung Asiens hingegen sorgt ein eigenes Werk in China.

Neu: Audi A3 Limousine
Start & Preis. Vorverkauf ab sofort, Markteinführung im September.
Benziner ab 26.460 € (1.4 TFSI, 125 PS), Diesel ab 29.800 € (2.0 TDI, 150 PS). Aktion: Loyalitätsbonus
in der Höhe von 1.000 €. Das Einstiegsmodell hat: sieben Airbags, ESP, elektromechanische Parkbremse mit Anfahrhilfe, 16-Zoll-Aluminiumräder, Klimaanlage.
Prognostizierter A3-Karosseriemix: 72 % Fünftürer (Sportback), 12 % Viertürer (Limousine), 9 % Dreitürer, 7 % Cabrio (kommt 2014).