Erstellt am 17. Mai 2016, 09:00

von Franz Farkas

Der neue Peugeot 2008. Die Franzosen haben den Bestseller 2008 gezielt überarbeitet bzw. aufgewertet. Kommt in Zukunft SUViger daher.

 |  NOEN, Peugeot

Seit 2013 ist der 2008 auf dem Markt – und der Kompakt-SUV kann durchaus einige Erfolge aufweisen. Nicht nur in Europa, auch in Asien und Afrika verkauft sich der Wagen ausgezeichnet – und jetzt soll er sogar im Iran produziert werden. Zeit, ihm für die zweite Lebenshälfte (der ersten Generation) ein standesgemäßes Facelift angedeihen zu lassen.

Der neue Kühlergrill fällt sofort auf – hat jetzt vertikale Streben im Waben-Look statt horizontale Streifen. Schaut cool aus! Zudem rutschte das Löwen-Logo von der Motorhaube plakativ in die Mitte vom Grill, wo man es viel besser erkennen kann. Für einen noch SUV-igeren Look bekam der Peugeot zudem Radlaufverbreiterungen aus schwarzem Kunststoff spendiert. Innen sticht das i-Cockpit auf Anhieb ins Aug’, es ist allerdings nicht digital ausgeführt (wie es beim neuen 3008 kommen wird, ab Herbst).
 


Fünf Euro-6-Motoren (die Benziner sind übrigens ausschließlich Dreizylinder) mit 82 bis 130 PS stehen zur Verfügung, ein Diesel mit 75 PS könnte noch nachgereicht werden. Eine Wandlerautomatik ist (leider) nur für den 110-PS-Benziner erhältlich. Der Grund sind nicht technische, sondern wirtschaftliche Gründe, wird uns bei Peugeot versichert.

„Beim neuen 2008 handelt es sich zwar nur um
ein Facelift, das allerdings die SUV-Ambitionen
von Peugeot einläutet.“ Christoph Stummvoll,
Pressesprecher Peugeot Austria

Bei entsprechender Nachfrage können auch andere Motorisierungen nachgeschoben werden. Definitiv nicht wird es eine Allradvariante geben – „Die Antriebseinheit ist dafür nicht ausgelegt“, erklärt Nathalie Diemert, 2008-Produkt-Managerin. Schade, denn gerade hierzulande liegt der Anteil an vierradgetriebenen Modellen meist recht hoch. Als Alternative bieten die Franzosen die sogenannte Grip Control an, eine Art verstellbare elektronische Differenzialsperre der Vorderräder, die für optimalen Grip auf Eis, Schnee, Sand und Matsch sorgen soll.

Im Fahrbetrieb überzeugt der neue 2008 durch eine ausgewogene Federung, eine präzise Lenkung und wenig Fahrgeräusche. Eine souveräne Sache! Unsere Lieblingsmotoren: Benziner mit 110 PS (plus Automatik), Diesel mit 120 PS.

Aufgefallen: Die Haltegriffe für den Beifahrer und im Fond fehlen, die Abdeckung für das optionale Panoramadach bietet nur wenig Schutz gegen die Sonne (der nächste Sommer kommt bestimmt), Klimaanlage und Audiosystem gibt es nicht in der Einstiegsversion.

Neu: Peugeot 2008

Start & Preis. Österreich-Start ist
Anfang Juni. Benziner ab 16.350 €, Diesel ab 20.750 €.
Motor: 1,2-Liter-Benziner mit 82, 110 und 130 PS, 1,6-Liter-Diesel mit 99 und 120 PS. Ab 3,5 Liter pro 100 Kilometer bzw. ab 90 Gramm CO2 pro Kilometer. Vier Ausstattungsversionen: Access (sechs Airbags, ESP, Tempo-mat mit Geschwindigkeitsbegrenzer), Active (Klimaanlage, Audiosystem), Allure (Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Einparkhilfe hinten), GT Line (neu – Grip Control, Alupedale, Lederlenkrad unten abgeflacht, Heckscheibe und hintere Seitenfenster abgedunkelt).