Erstellt am 19. Januar 2015, 12:17

von Thomas Vogelleitner

BMW i8 im BVZ-Test. Technologieträger, Imageträger … Wir testeten den Teilzeit- Stromer i8 1.000 Kilometer – und sind von dem Auto begeistert!

Hightech pur: Der i8 hat (u. a.) eine aus carbonfaserverstärktem Kunststoff (CFK) gefertigte Fahrgastzelle. Sicher ist sicher: Im E(lectric)V(ehicle)-Modus gibt es bis Tempo 30 einen akustischen Fußgängerschutz.  |  NOEN, BMW
Mit dem i8 fällt man auf, Aufmerksamkeit zum Quadrat erregt BMWs erster Plug-in-(Voll-) Hybrid mit seiner UFO-artigen Erscheinung. Münchens Flachmann (bei geöffneten Flügeltüren allerdings knapp zwei Meter hoch) ist ein etwas anderer Sportwagen. Wir meinen: Der Sportwagen der Zukunft!

Öko-Renner verfügt über zwei Motoren

Der Öko-Renner (das Ein- und Aussteigen über den breiten Seitenschweller ist nicht jedermanns Sache) verfügt über zwei Motoren: vorne ein 131 PS starker Elektromotor (feines Drehmoment aus dem Stand heraus), hinten ein 231 PS starker Benzinmotor mit nur drei Zylindern.

Ja, Sie lesen schon richtig, drei aufgeladene Zylinder! Das heißt: elektrisch Frontantrieb, im reinen Verbrennerbetrieb Heckantrieb – und im Hybridmodus wird die Antriebskraft an alle vier Räder geschickt. Beeindruckend das Zusammenspiel des „Allradantriebs“.



Im EV-Modus, emissionsfrei und surrend, schafft es der i8 mit maximal 120 km/h bis zu 37 Kilometer weit. Sind die Batterien (fast) leer bzw. steigt man kräftiger auf das Gaspedal, aktiviert sich automatisch der Benzinmotor (der dann unüberhörbar knurrt, die Akustiktechniker haben da ganze Arbeit geleistet).

Systemleistung von 362 PS ist starke Ansage

Die Systemleistung von 362 PS ist schon eine starke Ansage – wenngleich sich der Wagen unter dem Strich ganz normal und völlig stressfrei fahren lässt (beeindruckend: die souveräne Straßenlage, sehr hoch die Kurvendynamik).

Das Aufladen der Batterien schafften wir im Fahrbetrieb nicht so recht. Aber dafür gibt es ja eine Steckdose: An einer 16-Ampere/230-Volt-Wallbox braucht der Akku knapp zwei Stunden, bis er zu 80 Prozent gefüllt ist. Thema Spritverbrauch: 2,1 Liter im Durchschnitt geben die Deutschen an.

Naja, theoretisch. Wir kamen auf sechs bis acht Liter (bei normaler Fahrweise), was für einen Sportwagen dieser Kategorie mehr als okay ist.

Im BVZ-Test: BMW i8

Karosserie: zwei Flügeltüren, 2+2-Sitzer, Länge x Breite x Höhe 4.689 x 1.942 x 1.293 Millimeter, Radstand 2.800 Millimeter, Wendekreis 12,3 Meter, Eigengewicht 1.485 Kilogramm, Kofferraumvolumen 154 Liter, Tankinhalt 30 Liter.

Motor: Plug-in-(Voll-)Hybrid – Benzinmotor (hinten): Turbo, drei Zylinder, 1.499 Kubikzentimeter, 231 PS, 320 Newtonmeter; Elektromotor (vorne, 7,1-Kilowattstunden-Lithium-Ionen-Batterien im Fahrzeugboden): 131 PS, 250 Newtonmeter; Systemleistung 362 PS, Höchstgeschwindigkeit 250 km/h (abgeregelt), Höchstgeschwindigkeit elektrisch 120 km/h, in 4,4 Sekunden auf Tempo 100, Reichweite kombiniert 440 Kilometer (mit optionalem 42-Liter-Tank 600 Kilometer), Reichweite elektrisch 37 Kilometer, 2,1 Liter (ROZ 91-98) pro 100 Kilometer (zuzüglich 11,9 Kilowattstunden elektrischer Energie), 49 Gramm CO2 pro Kilometer, Euro 6.

Kraftübertragung: Front-, Heck- und Allradantrieb, zwei Automatikgetriebe (Elektromotor zweistufig, Benzinmotor sechsstufig).

Preis & Serienausstattung: ab 129.900 € – sechs Airbags, dynamische Stabilitätskontrolle, dynamische Dämpferkontrolle, Geschwindigkeitsregelung mit Bremsfunktion, intelligenter Notruf, Zwei-Zonen- Klimaautomatik, Navigationssystem, CD/MP3-Radio, Bluetooth, 20-Zoll-Aluminiumräder, Voll-LED-Scheinwerfer. Extra: Paket Pure Impuls (u. a. Driving Assistant, Alarmanlage, Head-up-Display, Einparkhilfe) 18.000 €.

Leider: hoher Preis, lange Lieferzeit …

Fazit: Innovativer Eyecatcher!