Erstellt am 27. Oktober 2014, 09:49

Skoda Fabia: Der große Kleine. Brav war einmal, jetzt kommt eine kräftige Portion Pfeffer ins Spiel. Die Rede ist von der dritten Fabia-Generation. Emotional und zugleich praktisch.

Der Fabia hat auch abgenommen, um bis zu 65 Kilogramm (die Basisversion kommt auf nur 980 Kilogramm).  |  NOEN, Skoda
Von Franz Dohnal

Der Fabia ist ein Erfolgstyp. Seit dem Erscheinen seiner ersten Generation (1999) zählt er zu den beliebtesten Fahrzeugen seines Segments (Kleinwagen). Insgesamt wurden seitdem in Österreich rund 161.000 Fabia zugelassen (weltweit an die 3,5 Millionen), 2001 war er sogar das meistverkaufte Fahrzeug seiner Klasse in der Alpenrepublik.



Jetzt ist die dritte Generation im Anrollen. Es handelt sich dabei um eine komplette Neuentwicklung. Sie soll die Erfolgsgeschichte fortsetzen. Das wird sie auch …

Knackigere, sportlichere Design fällt auf

Beim Fabia ist kein Stein auf dem anderen geblieben. Fällt sofort auf: Das knackigere, sportlichere Design – mit Designelementen des Skoda-Showcars VisionC. Die Proportionen des Fahrzeuges wurden straffer gestaltet – das heißt: flacher (um 31 Millimeter) und breiter (um 90 Millimeter) als bisher, in der Länge schrumpfte der Fünftürer um acht Millimeter.

Außerdem: scharfe Kanten, markantes Licht/Schatten-Spiel, kristalline Formen. Beachtlich das neue Kofferraumvolumen: 330 bis 1.150 Liter – mehr schafft in der Kleinwagenklasse derzeit keiner.

Und das neue Cockpit präsentiert sich übersichtlich, funktionell und blitzsauber verarbeitet.
Je nach Ausstattung und Kundenwunsch kommen bis zu neun neue „Simply Clever“-Features zum Einsatz (insgesamt gibt es 17). Zum Beispiel: Eiskratzer in der Tankklappe, Ablagefach in der Fahrertür für die Warnweste, Multimediahalter in der Mittelkonsole, Abfallbehälter in der Türverkleidung …

Alle Motoren sind vollkommen neu

Premiere: Erstmals gibt es in einem Skoda die MirrorLink-Technologie – sie bringt Smartphone-Apps auf das Display des Infotainmentdisplays. Ein fix eingebautes Navisystem ist übrigens nicht mehr zu haben. Alle Motoren (vier Benziner, zwei Diesel) sind vollkommen neu und erfüllen ausnahmslos die Abgasnorm Euro 6. Verbrauch und CO2-Emissionen sanken um bis zu 17 Prozent im Vergleich zum Vorgängermodell.

Ein wahrer Sparefroh ist der nächstes Jahr kommende Fabia 1.4 TDI GreenLine mit 75 PS: 3,1 Liter pro 100 Kilometer, das entspricht einer CO2-Emission von 82 Gramm pro Kilometer.

Der 90-PS-Diesel sowie der 110-PS-Benziner lassen sich optional mit einem siebengängigen Doppelkupplungsgetriebe kombinieren. Fahreindruck? Das eher straff abgestimmte Fahrwerk (auch neu) federt souverän über alle Gemeinheiten hinweg, geradezu spielerisch das Handling.

Neu: Skoda Fabia

Start & Preis. Ab sofort bestellbar, Markteinführung im Jänner (der Combi wird relativ bald danach kommen).

  • Benziner: 1.0 MPI/60 PS ab 12.720 €, 1.0 MPI/75 PS ab 13.470 €, 1.2 TSI/ 90 PS ab 14.320 €, 1.2 TSI/110 PS ab 16.700 €.

  • Diesel: 1.4 TDI/90 PS ab 16.620 €, 1.4 TDI/105 PS noch offen.

Drei Ausstattungsversionen: Active (serienmäßig: sechs Airbags, ESP, elektronische Differenzialsperre XDS+, Multikollisionsbremse, Klimaanlage, Start/Stopp-System), Ambition und Style. Extras u. a.: Frontassistent mit City-Notbremsfunktion, Geschwindigkeitsbegrenzer, Müdigkeitserkennung, Panoramaglasdach, schlüsselloses Zugangs- und Startsystem.

Erwarteter Benzineranteil in Österreich: 93 Prozent.

Zitiert

Skoda-Chefdesigner Jozef Kaban über den neuen Fabia:

„Bei der Entwicklung der dritten Generation haben wir Wert auf mehr Sportlichkeit gelegt und das Auto insgesamt knackiger gezeichnet. Dabei haben wir auch Gene unserer Rallyesport-Fahrzeuge übernommen und so den emotionalsten Fabia aller Zeiten gestaltet!“

„Bei aller Emotionalität ist und bleibt der Fabia seinen Grundtugenden mehr als treu und so geräumig, praktisch, verbrauchsarm und clever wie nie zuvor.“

„Der neue Fabia kann so stark individualisiert werden wie nie zuvor. Es gibt 15 Außenfarben und ein spezielles Farbkonzept mit der Möglichkeit, die Dachfarbe und die Farben für Felgen und Außenspiegel individuell zu wählen. Zudem gibt es zahlreiche Varianten für den Innenraum.“