Erstellt am 05. September 2016, 11:21

von Beatrix Keckeis-Hiller

Abnabelung, nächster Schritt. Im Vorfeld zu erwartender Neuheiten poliert die junge Edelmarke ihre bestehenden Modelle optisch und technisch auf.

„Performance Line“ – die neue DS- Ausstattungs- linie ist ab November für alle Baureihen orderbar.  |  noen/bvz

Es ist gar nicht so leicht, den Konnex zwischen DS und Ci-troën aus den Köpfen der Konsumenten zu kriegen. Da genügt es nicht, den derzeit drei Modell-Baureihen DS 3, DS 4, DS 5 den charakteristischen Doppelwinkel abzumontieren und durch das reliefartig gestylte Logo des Edel-Labels DS Automobiles zu ersetzen …

Dem vorangegangen ist 2009 die Wiederbelebung der legendären Modellbezeichnung DS. Das stand für „Distinctive Series“ und sollte die Basis für eine neue Premium-Linie innerhalb der Doppelwinkel-Marke legen. Premieren-Modell war der Kleinwagen DS 3, gefolgt vom kompakten DS 4 und schließlich vom Mittelklasse-Vertreter DS 5. Mit der Neugründung der Marke DS Automobiles vor zwei Jahren soll dezidiert an die Historie der legendären DS – oder auch der „Göttlichen“, der „Déesse“ – angeknüpft werden.

„Die neue DS-Performance-Ausstattungslinie zielt auf die Gran-Turismo-Attribute ab und soll die sportliche Ausrichtung der Marke hervorheben!“ 

Christoph Stummvoll, Pressesprecher DS Automobiles Österreich

Die drei DS-Baureihen wurden im Verlauf des vergangenen Jahres Schritt für Schritt auf die neue Marke getrimmt, dabei optisch sowie technisch überarbeitet, im Falle des DS 4 auch erweitert (um das Crossover-Modell DS 4 Crossback).
Eine Stufe auf dem Weg zur Abnabelung von der Mutter-marke Citroën ist das Engagement im Motorsport: In der noch sehr jungen Elektro-Rennserie Formel E eroberte das DS-Virgin-Racing-Team heuer Podiumsplatz drei. Damit lieferte DS Automobiles nicht nur ein Eigenständigkeits-Statement, sondern auch ein Bekenntnis zu alternativen Antrieben.

Einen weiteren Schritt zur Manifestation als eigene Marke setzt DS Automobiles auf dem Sektor Vertrieb. DS 3 & Co. sollen über eigene Verkaufslokalitäten vertrieben werden. Pilot- und Referenzmodell dafür ist der 2013 eröffnete Flagship Store „DS World“ im Zentrum von Paris – an prominenter Adresse, unweit der Champs Elysées.

Erfolg in der Formel E feiern

In Österreich sollen sukzessive „DS Stores“ etabliert werden. Gespräche mit heimischen Citroën-Händlern, aber auch Partnern anderer Marken sind derzeit im Gange. Ziel ist es, hierzulande über die Ballungszentren Flächendeckung zu erreichen. Weiters sind „DS Salons“ geplant, mit einer räumlichen und optischen Abtrennung innerhalb etablierter Citroën-Standorte.

Nach der Neuetikettierung der aktuellen Baureihen sollten demnächst neue DS-Modelle auf dem Programm stehen. Für das kommende Jahr ist die Rede von einer neuen DS-5-Limousine, für 2018 von einem SUV. Angepeilt werden sechs Baureihen, mit denen endgültig der Anschluss an die automobilistische Avantgarde der Ur-DS vollzogen sein soll.

Bis es so weit ist, verfeinert das französische Edel-Label das derzeitige Portfolio, vor allem um neue Ausstattungsniveaus wie aktuell mit der „Performance Line“. Damit will DS Automobiles den Erfolg in der Formel E feiern und gleichzeitig die Themen Gran Turismo und Sportlichkeit hervorheben. Merkmale der DS-Performer sind unter anderem BicolorLackierungen, spezielle Aluminiumräder (mit 17, 18 oder 19 Zoll) und ein eigenes Emblem in den Farben Rot, Weiß und Gold sowie roten InterieurDekordetails. Orderbar sind
die neuen Mitgift-Niveaus in Österreich ab Anfang November. Die Preise stehen noch nicht fest.