Erstellt am 05. September 2011, 00:00

Ein Sprinter im Nadelstreif. BMW / Pünktlich zu Herbstbeginn kommt Bayerns kompakte Premiumklasse, die 1er-Reihe, von der Frischzellenkur. Und hat jetzt noch mehr Sport, noch mehr Platz, noch mehr Design.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON MICHAELA FLECK

Die Doppelniere auf der Nase hat er noch immer. Den Hofmeisterknick an der C-Säule auch. Aber sonst ist alles neu am neuen 1er. Den haben die Bayern, nach immerhin sieben Jahren Laufzeit, nun auf Frischzellenkur geschickt. Und bringen ihren neuen „Premium-Kompakten“ gerade noch rechtzeitig vor der Frankfurter IAA auf den automobilen Laufsteg.

Im Vergleich zur ersten Generation ist die neue 1er-Reihe (gestartet wird mit dem Fünftürer – aber dabei wird es, versprechen die Ingenieure, in Sachen Karosserie nicht lange bleiben) in fast allen Dimensionen gewachsen. In der Länge (um 85 Millimeter), in der Breite (um 17), beim Radstand (um 30), beim Knieraum im Fond (um 21 Millimeter) und sogar beim Kofferraum (um 30 Liter). Das heißt: mehr Platz innen, mehr Sport außen.

Wobei: Mehr Sport hat der neue 1er auch unter der Haube. Um sieben PS hat der stärkste Diesel (120d) mehr als sein Vorgänger (somit 184 PS), braucht aber um fünf Prozent weniger Sprit. Außerdem zu haben: noch zwei Diesel (mit 116 und 143 PS) und zwei Benziner mit 136 und 170 PS. Erstmals serienmäßig dabei: die Start/ Stopp-Automatik; erstmals optional zu haben: die neue Acht-Gang-Automatik.

Erster Fahreindruck: frisch, flott, satt. Und, dank des serienmäßigen „Fahrerlebnisschalters“, der zwischen Sport, Comfort und EcoPro (drosselt u. a. Klimaanlage und Sitzheizung und spart bis zu 20 Prozent Sprit) hin und her schaltet, auch ganz flexibel – je nach Lust und Laune.

Apropos flexibel: Zu haben ist der 1er auch in zwei individuell gestaltbaren Designlinien. Und: mit jeder Menge Wunschausstattung aus der Oberklasse (etwa: adaptivem Kurvenlicht oder Einparkassistent).