Erstellt am 16. März 2015, 10:04

von Thomas Vogelleitner

Nissan Pulsar im BVZ-Test. Der Pulsar ist Nissans Antwort auf Golf, Focus & Co. Mit ihm ist den Japanern der Wiedereinstieg in die populäre Kompaktklasse perfekt gelungen.

Fesches, aber nicht modisches Design: Der Pulsar ist (auch) für Leute gedacht, denen ein Juke zu »schräg« ist. Das Preis/Leistungs-Verhältnis ist top.  |  NOEN, Nissan
Zuerst zum Namen: Ein Pulsar (Kunstwort aus dem englischen „pulsating source of radio emission“ – „pulsierende Radioquelle“) ist ein schnell rotierender Neutronenstern. Bei Nissan hat der Name übrigens schon lange Tradition.

Pulsar besitzt längsten Radstand seiner Klasse

Der aktuelle Pulsar tritt gegen Golf, Focus & Co. an. Und er hat dabei gar nicht so schlechte Karten! So besitzt er den längsten Radstand seiner Klasse – das bedeutet: großzügiger Knieraum im Fond (zwei 1,90-Meter-Menschen können locker hintereinander sitzen), das Kofferraumvolumen kann sich ebenfalls mehr als sehen lassen. Viel Platz im Innenraum ist schon die halbe Miete!



Zudem überzeugte unser Testwagen (Topversion Tekna) mit einer Ausstattung auf Oberklasse-Niveau und einer soliden Verarbeitung. Etwas Besonderes ist der Around View Monitor (im Preis inklusive): Der Blick aus der Vogelperspektive, den das System kennzeichnet, ist in unterschiedlichen Situationen hilfreich – etwa beim millimetergenauen Bugsieren in enge Lücken. Ausprobiert, hat tadellos funktioniert! Ebenfalls toll: Das serienmäßige Navigationssystem lässt sich kinderleicht bedienen und arbeitet vorbildlich schnell.

Vernunft und Fahrfreude kein Widerspruch

Unser Test-Pulsar hatte 110 Diesel-PS unter der Motorhaube. Damit ist der in Barcelona produzierte Fünftürer perfekt motorisiert – Vernunft und Fahrfreude müssen kein Widerspruch sein. Sorry, Herr Tankwart, aber mit 3,6 Litern im Schnitt haben wir uns nicht so oft sehen müssen … In die Kategorie „souverän“ kann man das Fahrwerk einordnen: Gutmütig geht es von Kurve zu Kurve.

Im BVZ-Test:
Nissan Pulsar 1.5 dCi Tekna

Karosserie: fünf Türen, fünf Sitzplätze, Länge x Breite x Höhe 4.387 x 1.768 x 1.520 Millimeter, Radstand 2.700 Millimeter, Wendekreis 10,2 Meter, Eigengewicht 1.427 Kilogramm, Anhängelast gebremst 1.200 Kilogramm, Kofferraumvolumen 385 bis 1.395 Liter.

Motor: Common-Rail-Turbodiesel, vier Zylinder, 1.461 Kubikzentimeter, 110 PS, 260 Newtonmeter, Höchstgeschwindigkeit 190 km/h, in 11,5 Sekunden auf Tempo 100, 3,6 Liter pro 100 Kilometer, 94 Gramm CO2 pro Kilometer.

Kraftübertragung: Frontantrieb, Schaltgetriebe (sechs Gänge).

Serienausstattung: sechs Airbags, ESP, aktive Spurkontrolle, Safety Shield (Bewegungserkennung, Spurhalteassistent, Totwinkelassistent), Tempomat mit Geschwindigkeitsregler, Navigationssystem, Audiosystem Bluetooth, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Sitzheizung vorne, Ledersitze, 17-Zoll-Leichtmetallfelgen.

Preis: ab 26.624 €.

Fazit: Mehr als ein Geheimtipp …