Erstellt am 03. Februar 2014, 11:01

Ein starker Auftritt. BMW | Respekt! Der X5 gehört (derzeit) zu den interessantesten und besten Autos der Welt. Wir waren mit ihm surfen und segeln.

Macht immer und überall eine gute Figur: X5. Die Optik strahlt ein hohes Selbstbewusstsein aus.  |  NOEN, Foto: BMW
Von Thomas Vogelleitner

Eines vorweg: Ðer X5 ist kein Geländewagen, obwohl er offroad weitaus mehr kann als die meisten seiner Piloten. Er ist ein Sports Activity Vehicle – dieses Segment hat er 1999 auch gegründet.
Er segelt genauso gerne, wie er surft! Das Kurvensurfen macht mit dem X5 viel Spaß. Es ist fast schon unglaublich, wie leicht-füßig und locker sich der BMW bewegt, präzise und direkt (Wankbewegungen in Kurven gibt es nicht einmal ansatzweise, das Fahrwerk ist vorbildlich komfortabel abgestimmt), Größe und Gewicht werden da vergessen. Vergessen wird auch oft der direkte Weg von A nach B – mit dem BMW nimmt man gerne Umwege in Kauf. Mitverantwortlich für das tolle Kurven-feeling ist auch der intelligente Allradantrieb (heißt wie gehabt xDrive).

„Agieren statt reagieren“

Bedarfsgerecht und blitzschnell erfolgt die Verteilung der Antriebskraft zwischen Vorder- und Hinterachse. Dabei lautet das Motto immer: „Agieren statt reagieren“. Im serienmäßigen ECO-PRO-Modus (= verbrauchsoptimiertes Fahren) kann man auch segeln. Bei Geschwindigkeiten zwischen 50 und 160 km/h wird der Antriebsstrang abgekoppelt, sobald der Fahrer den Fuß vom Gaspedal nimmt (und gleichzeitig nicht abbremst). So kann der X5 ohne Motorschleppmoment und bei minimalem Spritverbrauch dahinsegeln.

x  |  NOEN, Foto: BMW
Unser Testwagen war mit 258 Diesel-PS ausgerüstet. Mehr braucht man wirklich nicht, in Zeiten wie diesen schon gar nicht. Der Reihensechser dreht wunderbar lebhaft und geschmeidig, beschleunigt den X5 souverän, ohne hektisch zu werden. Dabei bleibt er leise, lässt höchstens einmal ein freundliches Summen von sich hören.
Last but not least: Das iDrive-System ist intuitiv und einfach zu bedienen – so wie es sich gehört!

Im NÖN-Test: BMW X5 xDrive30d
Karosserie: fünf Türen, fünf Sitzplätze (sieben optional möglich), Länge Breite x Höhe 4.886 x 1.938 x 1.762 Millimeter, Radstand 2.933 Millimeter, Bodenfreiheit 209 Millimeter, Wattiefe 500 Millimeter, Wendekreis 12,7 Meter, Eigengewicht 2.070 Kilogramm, Kofferraumvolumen 650 bis 1.870 Liter.
Motor: Common-Rail-Turbodiesel, sechs Zylinder, 24 Ventile, 2.993
Kubikzentimeter, 258 PS, 560 Newtonmeter, Höchstgeschwindigkeit 230 km/h, in 6,9 Sekunden auf Tempo 100, 6,2 Liter pro 100 Kilometer (NÖN-Verbrauch: ca. 10,0 Liter), 162 Gramm CO2 pro Kilometer.
Kraftübertragung: permanenter Allradantrieb, Automatikgetriebe (acht Stufen).
Preis & Serienausstattung: ab 65.600 € – sechs Airbags, Dynamische Stabilitäts- und Traktionskon-trolle, Bergabfahrkontrolle, Geschwindigkeitsregelung mit Bremsfunktion, elektromechanische Parkbremse, Reifenpannenanzeige, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Audio-system, 18-Zoll-Leichtmetallräder,
Efficient-Dynamics-Sparmaßnahmen. Optional z. B.: Österreich-Paket 4.471 e (u. a. Alarmanlage, Ski- und Snowboardtasche, Rückfahrkamera, Einparkhilfe vorne und hinten, Fern-lichtassistent).
Plus & Minus:
+ Motor und Automatik harmonieren
bestens
+ fahrdynamisch ganz weit vorne
+ feiner Innenraum mit großzügigen Platzverhältnissen
+ harmonischer Gesamtauftritt
– geteilte Heckklappe
– optionale dritte Sitzreihe nur in Verbindung mit der Lederpolsterung
Fazit: Faszinierend!