Erstellt am 16. September 2012, 17:53

Einmal um die ganze Welt. Ford / Die neue Generation des Transit hat als Tourneo Custom nicht nur pkw-artige,
sondern echte Pkw-Eigenschaften. Der Weltbus tritt gegen den VW Multivan an.

 |  NOEN
x  |  NOEN
Von Beatrix Keckeis-Hiller

Nicht nur exklusive Fahrzeuge haben das Zeug zum Klassiker, auch unter den Nützlingen finden sich welche, die das Potenzial zum beliebten Old- bzw. Youngtimer haben. Einer davon ist der Ford Transit. Als rund-
äugiger Kasten ist er 1953, als glubschäugiger Schnauzenträger und Sympathieträger 1965 auf den Markt gekommen … Seither hat er sich stark gewandelt – mit der jetzigen Modellablöse ist er ganz neu gewandet. Denn auch das Nutztier kam (in seiner siebenten Generation) in den Genuss des „kinetic Designs“ der Kölner.

Zu den optischen Pkw-Eigenschaften hat er aber auch innere Pkw-Werte mit auf den Weg bekommen. Und eine neue, internationalere Positionierung als bisher – nämlich als Weltauto. Womit nicht alleine der Produktionsort (Kocaeli/Türkei) gemeint ist: Er soll in 78 Ländern als Transporter oder Bus gewerbliche sowie private Kunden ansprechen.

An den Marktstart (Dezember) geht der Neue als Transit Custom, vorerst in der Eintonner-Ausführung (der Zweitonner folgt später nach). Auf seiner Nutzfahrzeugbasis werden verschiedene Karosserievarianten
– vom einfachen Kastenwagen bis zum wohnlich eingerichteten Kleinbus – angeboten. Als Letzterer geht er mit der Modell-
bezeichnung Tourneo Custom ins Rennen – als „Transporter“ für Großfamilien.

In dieser Eigenschaft stand er zu einer ersten Ausfahrt in der Top-Ausstattungsstufe Limited und mit der Top-Motorisierung (2,2-Liter-Common-Rail-Turbodiesel mit 155 PS) parat.

Was beim Einsteigen sofort auffällt: Die Inneneinrichtung ist wohnlich, mit gut konturiertem Gestühl. Der dreireihigen Möblierung sieht man die Möglichkeit, geklappt, gefaltet und ausgebaut werden zu können, nicht auf den ersten Blick an.

Was beim Fahren sofort auffällt: die Geräuschdämmung. Selbst bei Top-Speed (170 km/h) muss man die Stimme nicht erheben.

Was in engem Gassenwerk und beim Rangieren sofort auffällt: die gute Übersichtlichkeit. Überhaupt ist das Fahrgefühl eher das eines großen Personen-
wagens. Nicht nur auf der Autobahn macht er spurstabile sowie -treue Figur, auch im engagiert gefahrenen Kreisverkehrsslalom.

Drei Selbstzünder stehen zur Auswahl – neben den bereits erwähnten 155 PS gibt es auch 125 und 100 PS. Das Ausstattungs-Niveau startet bei Trend. Darin enthalten sind Pkw-
Sicherheits-Features wie sechs Airbags, ESP, Traktionskontrolle, Berganfahrhilfe und Tempomat. Dazu kommen an Komfort-Details Klimaanlage, Sitzheizung, beheizbare Frontscheibe und linksseitige Schiebetüre. Optional gibt es Müdigkeitswarner, Fernlichtassistent und dergleichen. Auch das neue sprachgesteuerte Infotainment-System Sync kann geordert werden.

 

 

 

 

 

 

Fords Pkw-

Version des Transit Custom, der Tourneo, bietet Raum
für bis zu neun Personen. Und der Spritverbrauch? Schon ab 6,1 Liter pro 100 Kilometer.

Greg Josel