Erstellt am 23. Juni 2014, 11:24

von Beatrix Keckeis-Hiller

Elektrisch transportieren. Serienfertig ist die elektrifizierte Version des multifunktionalen NV200. Die Varianten Kastenwagen, Kombi und Evalia (Familien-Van) starten von Barcelona aus.

Mit dem e-NV200 setzt Nissan im Bereich der leichten Nutzfahrzeuge ein starkes elektrisches Zeichen - Hut ab! Foto: Nissan  |  NOEN, Nissan
Geht es darum, die Modellpalette elektrisch aufzuladen, haben Hersteller offenbar in erster
Linie das Pkw-Segment im Visier. In der Klasse der Nutzfahrzeuge sind Großserien-Batterietrieblinge noch eine Ausnahme. Da geht die Renault/Nissan-Allianz andere Wege! Haben die Franzosen schon einen elektrifizierten Nützling anzubieten (den Kangoo Z.E.), so starten die Japaner nun mit einem Modell durch, das sich seit 2011 mit Verbrennungsmotor einen soliden Ruf erworben hat – mit der elektrifizierten Version des NV200.

Dafür hat Nissan seinen Parade-Elektriker Leaf, der seit seinem Start im Jahr 2009 bereits 110.000 Käufer überzeugen konnte, mit dem Nützling verknüpft, sprich die bekannte Elektroantriebseinheit adaptiert und in die Basis des kleinen NV eingepflanzt (mit optimiertem Bremsrekuperationssystem). Das Aggregat leistet hier wie dort 109 PS, bei einem Maximaldrehmoment von 245 Newtonmetern. Mit seiner stufenlosen Automatik ist der e-NV200 aus dem Stand in 14 Sekunden auf 100 km/h – allemal ausreichend für sein Hauptrevier: die City.

„Auch mit Elektroantrieb bleibt die Kernkompetenz des NV200 erhalten: Maximaler Raum auf kompakter Grundfläche.“ Elisabeth Schaljo, Pressesprecherin Nissan Österreich

Deshalb ist die Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit auf 123 km/h kaum ein Thema. Als Reichweite gibt Nissan für den ab 1.517 Kilogramm schweren Elektriker bis zu 170 Kilometer an. Das allerdings in unbeladenem Zustand. Voll beladen sollen jedoch immer noch 110 bis 120 Kilometer möglich sein, was für die mit rund 100 Kilometer errechneten durchschnittlichen Lieferverkehrdistanzen in Städten ausreichen sollte. Das Ladevolumen beträgt beim Kastenwagen übrigens maximal 4,2 Kubikmeter, beim Kombi/Evalia (mit umgeklappten Fondsitzen) stehen bis zu 3,1 Kubikmeter zur Verfügung.

Damit ist der Japaner auch als Elektriker fit für eine Version, die bereits in der US-Metropole New York hohe Meriten eingefahren hat – nämlich als Taxi. Denn das ist nach den elektrischen Einstiegsvarianten Kastenwagen, Kombi und Evalia die nächste, die starten soll. Und zwar im Nahbereich des Nissan-Produktionsstandorts Barcelona/Spanien (die Akkus werden aus dem Nissan-Werk Sunderland/England angeliefert), wo der e-NV200 seit Ende Mai hergestellt wird. Für alle Märkte. Beim Produktionsstart hatte der Bürgermeister der katalanischen Stadt angekündigt, für eine entsprechende Infrastruktur zu sorgen. Die ersten e-NV200-Taxis sollten also bald ihre Jungfernfahrt rund um die Ramblas absolvieren.

Vorbereitet auf neue Emissions-Regelungen

An Ladezeiten für die Akkus (24 Kilowattstunden) gibt Nissan je nach Stromquelle und Kapazität des Ladegerätes zwischen vier und zehn Stunden an. Mit einem Schnellladeanschluss können die Batterien in einer halben Stunde bis zu 80 Prozent mit frischer E-Energie versorgt sein.

Mit dem e-NV200 (und auch dem Leaf) ist Nissan fürs Erste vorbereitet auf zu erwartende noch strengere Emissions-Regelungen für Umweltzonen in Städten und Erholungsgebieten. Abgasfreiheit im Waren- und Personentransportbetrieb kann der Elektro-Japaner bieten. Das tut er unter leisem Singen des E-Aggregats mit überzeugender Umgänglichkeit und Praxisfreundlichkeit – wie auf einer Testrunde durch Barcelona bewiesen.

Neu: Nissan e-NV200

Start & Preis. Ab 3. Juli. Kastenwagen (zweisitzig) ab 24.708 bzw. 30.612 € (ohne bzw. mit Batterien), Kombi (fünfsitzig) ab 28.956 bzw. 34.860 €, Evalia (Familien-Van, fünfsitzig) ab 33.025 bzw. 38.925 € – jeweils inklusive Steuer.
Batteriemiete z. B.: 90,44 € brutto pro Monat (Laufzeit 72 Monate, bis zu 15.000 Kilometer pro Jahr).
Der Kastenwagen-Einstieg heißt Pro und hat: zwei Airbags, ESP, ABS, Bordcomputer, schlüsselloser Zugang und Start. Der Kombi startet mit dem Ausstattungsniveau Comfort: sechs Airbags, Klimaautomatik, Navigation, CD/MP3-Soundanlage, beheizbares Lenkrad, Rückfahrkamera, Telematiksystem Carwings mit Online-Unterstützung, Schnellladeanschluss, zwei seitliche Schiebetüren, 15-Zoll-Aluminiumräder. Der Evalia ist ausschließlich in der Topversion tekna zu haben: Geschwindigkeitsregelanlage und -begrenzer, Reifendruckkontrolle, Licht- und Regensensor, Vordersitze beheizbar.
Erwarteter Karosseriemix: 70 Prozent Kastenwagen, 25 Prozent Kombi, 5 Prozent Evalia.