Erstellt am 27. September 2012, 08:35

Elf Reifenmodelle sind top. Winterreifentest / 37 Pneus hat der ÖAMTC gemeinsam mit seinen Partnern getestet. Fazit: Wo viel Licht ist, ist auch Schatten … Von vier Modellen sollte man unbedingt die Hände lassen!

 |  NOEN
Von Thomas Vogelleitner

Der Blick auf das Thermometer zeigt: Der Herbst ist in Österreich angekommen! Damit wird es für Autofahrer auch wieder Zeit, sich über die richtige Bereifung für die kalte Jahreszeit Gedanken zu machen. Im Winterreifentest 2012 hat der ÖAMTC gemeinsam mit seinen Partnern insgesamt 37 Modelle getestet, neben den Dimensionen 165/ 70 R14 T (Kleinwagenklasse) und 205/55 R16 H (Kompakt- und Mittelklasse) wurden auch Reifen der Größe 215/65 R16 T (für kompakte SUV) einer strengen Prüfung unterzogen.

Erfreulich: „Elf Pneus erreichten ein Sehr empfehlenswert. Weitere 21 Modelle schnitten mit Empfehlenswert ab“, zeigt sich ÖAMTC-Reifenexperte Friedrich Eppel erfreut. „Die Konsumenten haben damit eine große Auswahl an ausgewogenen Winterreifenmodellen.“ Diesem positiven Ergebnis stehen allerdings ein Bedingt empfehlenswerter Reifen und vier Modelle, die mit Nicht empfehlenswert durchfielen, gegenüber. „Schuld“ waren vor allem die schlechten Eigenschaften bei Nässe. „Aber dieser Fahrbahnzustand tritt speziell im Winter sehr häufig auf. Eine bessere Bewertung war daher, unabhängig von eventuellen Stärken in anderen Kriterien, nicht möglich“, so der ÖAMTC-Experte.

Testergebnisse im Detail:

In der Kleinwagen-Dimension 165/70 R14 T erreichten drei der 15 getesteten Reifenmodelle ein Sehr empfehlenswert: Michelin Alpin A4, Continental ContiWinterContact TS800 und Pirelli Winter 190 Snowcontrol Serie 3 fuhren der Konkurrenz davon. „Diese drei Reifen sind sehr ausgewogen und bieten in allen Kriterien gute bis sehr gute Eigenschaften“, erklärt Eppel. Nur Bedingt empfehlenswert ist in dieser Dimension der GT-
Radial ChampiroWinterPro, der zwar den niedrigsten Kraftstoffverbrauch, aber auch Schwächen auf Schnee aufweist. Mit dem Effiplus Epluto I und dem Premiorri ViaMaggiore (der auf Schneefahrbahn seine Stärken hat), fallen zwei Reifen dieser Größe aufgrund der Schwächen bei Nässe durch.

Die Dimension 205/55 R16 H kommt nicht nur in der Kompaktklasse zum Einsatz, sondern ist auch bei älteren Mittelklasse-Fahrzeugen verbreitet. Fünf der 16 getesteten Modelle wurden mit Sehr empfehlenswert bewertet: Continental ContiWinterContact TS850, Michelin Alpin A4, Dunlop SP Winter Sport 4D,
Goodyear UltraGrip 8 und Nokian WR D3. Dem Syron Everest 1 wird seine Schwäche bei Nässe zum Verhängnis: Er schnitt als einziges Produkt dieser Dimension mit Nicht empfehlenswert ab. Laut Hersteller wurde allerdings bei der Produktion ab der Kalenderwoche 23/2012 bereits nachgebessert – zu spät für den ÖAMTC-Test.

Gerade für SUV sind „echte“ Winterreifen wichtig, wie Tests in der Vergangenheit bereits gezeigt haben. „Insbesondere bergab kann es auf Schneefahrbahn passieren, dass es mit den bei SUV-Besitzern beliebten All-Terrain-Reifen im wahrsten Sinne des Wortes kein Halten mehr gibt“, so der Experte. Von den sechs in der Dimension 215/65 R16 T überprüften Winterreifenmodellen schneiden drei mit Sehr empfehlenswert ab (Bridgestone Blizzak LM-80, Dunlop SP Winter Sport 4D und Continental ContiCrossContact Winter). Mit Nicht empfehlenswert musste der auf Schnee stärkste Reifen dieser Dimension, der Sailun Ice Blazer WSL2, bewertet werden. Der Grund dafür: die schwachen Nassgriffeigenschaften …

www.oeamtc.at

Nicht vergessen:

Ab 1. November gilt in Österreich wieder

die „situative“ Winterreifenpflicht! Das heißt: Die Bereifung muss den Witterungsverhältnissen angepasst sein.

ÖAMTC