Erstellt am 17. Mai 2016, 09:19

von Franz Farkas

Erfolg programmiert. Der Tipo war 1989 „Auto des Jahres“ … Jetzt feiert der Italiener ein Comeback – als Limousine, Schrägheck und Kombi.

 |  NOEN, Fiat

Es wurde auch langsam Zeit für Fiat, aus dem Modelleinerlei rund um den (zugegebenermaßen genialen) 500er auszubrechen. Nun hat man sich wieder der Mittelklasse gewidmet – einer einstigen Domäne der Italiener.

Der Name Tipo, mit der man Ende der 1980er bis Mitte der 1990er in der Kompaktklasse präsent war, wurde wiederbelebt – und das gleich dreimal: Stufenhecklimousine (4,54 Meter, mit traditioneller Linienführung, seit kurzem erhältlich), Schräghecklimousine (4,37 Meter lang, der sportliche Typ, ab Ende Juni), Kombi (4,57 Meter, der praktischere Kerl, startet im Herbst). Das Motto bei allen drei Varianten lautet: „Überraschend viel für überraschend wenig“ …

 



Bis zur B-Säule sind die Autos nahezu identisch, die Differenzierung erfolgt erst im Karosseriebereich dahinter. So oder so oder so hinterlässt der Tipo einen guten Eindruck – brav gestylt mit dem gewissen Extra. Die Front erinnert aufgrund der Scheinwerfer und des Kühlergrills und mit ein bisschen Fantasie an den Konzernbruder Dodge Charger.

„Mit dem Tipo melden wir uns mit voller
Kraft in der Mittelklasse zurück!“
Andreas Blecha, Pressesprecher Fiat Österreich

Der Innenraum zeigt einen eher robusten Look, die Materialien hinterlassen einen hochwertigen Eindruck. Ausgezeichnet sind die Platzverhältnisse, vor allem hinten. Kofferraumvolumen? Viertürer ab 520 Liter, Fünftürer ab 440 Liter, Kombi ab 550 Liter (ist die Rücksitzbank umgeklappt, ergibt sich eine 1,80 Meter lange Ladefläche). Praktisch sind die über 80 Grad aufschwenkenden Türen, die das Ein- und Aussteigen erleichtern.

Motorisch stehen zwei Benzin- und zwei Dieselmotoren mit dem Common-Rail-Prinzip (das einst von Fiat-Technikern entwickelt wurde) zur Auswahl. Vor allem der 120-PS- Selbstzünder ist fahrdynamisch erste Sahne, auch das sechsgängige Getriebe passt zum guten Eindruck. Wer will, der kann auch ein Doppelkupplungsgetriebe oder eine herkömmliche Automatik ordern. Sie sind ab Herbst für die stärkeren Motoren mit 120 PS verfügbar. Eine Klasse höher kann man die Dämmung zum Innenraum bewerten, Motor- und Straßenlärm dringen kaum durch. Das Fahrwerk ist angenehm, nicht zu hart, aber straff, die Lenkung gibt sich präzise und direkt.

Neu: Fiat Tipo

Start & Preis. Viertürer ab sofort ab 13.790 €, Fünftürer ab Ende Juni ab 14.990 €, Kombi ab Herbst ab 16.290 € (alle mit einer Vier-Jahres-Garantie). Zwei Benziner und zwei Diesel stehen zur Auswahl, jeweils 95 und 120 PS stark, ab 3,7 Liter pro 100 Kilometer bzw. ab 98 Gramm CO2 pro Kilometer.
Drei Ausstattungsversionen sind im Programm: Pop (sechs Airbags, ESP, Berganfahrhilfe, elektrisch verstell- und beheizbare Außenspiegel, Zen-tralverriegelung mit Fernbedienung, Audioanlage, Klimaanlage), Easy
und Lounge. Ab Herbst wird es den 120 PS starken Diesel auch in einer Eco-Variante geben (Fiat: „Idealer Firmenwagen!“) – unter anderem mit einem aktiven Kühlergrill, der je nach Fahrgeschwindigkeit und Kühlbedarf geöffnet oder geschlossen wird. So strömt immer nur so viel Luft wie nötig über den Kühler, gleichzeitig wird der Luftwiderstandsbeiwert verbessert.