Erstellt am 29. Januar 2013, 10:03

Erfolg programmiert. Mazda | Fesch, dynamisch, sportlich, sparsam und (sieges)sicher zoomt sich der neue 6er, die dritte Generation, auf den Mittelklasse-Markt – als Limousine und als Kombi.

 |  NOEN
Und es hat „Zoom“ gemacht – als der erste Mazda6 auf der Tokyo-Motor-Show des Herbstes 2001 stand. Schon vor seinem offiziellen Marktstart (2002) machte er seinen Vorgänger, den recht bieder-braven 626er vergessen, mit seinem für diesen japanischen Hersteller bis dahin völlig neuen, ungewohnt sportlich-dynamischem Design und an europäischen Ansprüchen angepassten Fahreigenschaften. Das war vorgestern … Denn mittlerweile hat er bereits seine zweite Modellgeneration (ab 2008) hinter sich gelassen, ist als Limousine bereits in die dritte gestartet. Als Kombi (Sport Combi genannt) tritt er in Kürze an.

Sein dynamisch-sportliches Styling folgt, wie beim CX-5, der neuen Designlinie Mazdas: „Kodo“, was für „die Seele der Bewegung“ steht und (dem Hersteller) viel Raum gibt fürs Philosophieren. Viel Innenraum, deutlich mehr als bisher, bietet der neue 6er, dank seines Größenwachstums in alle Richtungen. Die Limousine kommt auf eine Länge von 4.870 Millimeter, der Kombi ist 65 Millimeter kürzer. Das Kofferraumvolumen: mindestens 483 Liter bzw. 522 bis 1.648 Liter. Die Karosserievariante Hatchback (Fünftürer) wird es (zumindest vorerst) nicht geben.

Damit die „Seele der Bewegung“ kein inhaltsleeres Versprechen bleibt, hat Mazda seinem Mittelklassler kräftige Antriebe unter die Fronthaube gepackt. Die Benziner-Fraktion wird mit einem 2,0-Liter in den Leistungsstufen 146 und 165 PS bedient. Toptyp ist der seidig-geschmeidige 2,5-Liter mit 192 PS, der das gegebene Sport- und Dynamikversprechen souverän einhält. Um nichts weniger überzeugend tut das der laufruhige und drehfreudige Topdiesel, der 2,2-Liter-Common-Railer mit 175 PS. Doch muss man auch mit seinem um 25 PS schwächeren Bruder keineswegs fürchten, auf der Kriechspur bleiben zu müssen. Er stellt in der 6er-Klasse das Spritspar-
Referenzmodell dar, mit einem möglichen Durchschnittsverbrauch von nur 3,9 Liter pro 100 Kilometer!

Zu allen Antriebsvarianten serviert Mazda ein knackiges Fahrwerk, das staubtrocken und ungerührt sämtliche Fahrbahn-ungereimtheiten wegfiltert. Mag sein, dass für besonders ambi-tionierte Fahrer das Lenkgefühl noch einen Tick präziser sein könnte. An den Bremsen, ihrem Ansprechverhalten und ihrer Wirkung, gibt es jedenfalls nichts auszusetzen. Ebenso wenig an der kurzwegigen manuellen Sechs-Gang-Schaltung bzw. der seidenweich die Gänge wechselnden Sechs-Stufen-Automatik. Start/Stopp-System ist übrigens immer serienmäßig an Bord.

So gut wie nichts weggelassen hat Mazda, was an Ausstattung im Hinblick auf Sicherheit und Komfort derzeit up to date ist. Ab der zweithöchsten Ausstattungsstufe Challenge gibt es City-Notbremsassistent und Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Attraction bietet u. a. Spurwechselassistent, Bi-Xenon und Tagfahrlicht sowie Parksensoren vorne und hinten, bei Revolution sind adaptiver Tempomat (in Kombination mit der Automatik), Rückfahrkamera, Ledersitze und BOSE-Soundsystem inkludiert.
Zoom-Zoom!

Neu: Mazda6
Start & Preis. Die Markteinführung der Limousine ist bereits erfolgt, der Kombi folgt im März. Limousine und Kombi preisgleich: Benziner ab 26.990 €, Diesel ab 28.990 e.
Drei Benziner: 2.0i mit 146 und 165 PS, 2.5i mit 192 PS; zwei Diesel: 2.2 CD mit 150 und 175 PS. Das
Einstiegsmodell hat: sechs Airbags, Stabilitäts- und Traktionskontrolle, Berganfahrhilfe, Reifendruckkon-
trolle, Klimaanlage, CD/MP3-Radio, Bordcomputer, 17-Zoll-Aluräder. Vier Ausstattungsstufen: Emotion, Attraction, Challenge und Revolution. Verkaufserwartung für 2013 für Österreich: 2.100 Fahrzeuge. Prognostizierter Karosserie- und Motoren-Mix: 65 % Sport Combi, 65 % Diesel.