Erstellt am 19. September 2016, 09:23

von Franz Farkas

Neuer BMW 3er GT. Die Münchner haben dem 3er GT (Gran Turismo) ein gezieltes Facelift verpasst. Feines noch feiner gemacht.

Estoril-Blau heißt diese Farbe, die dem 3er GT ausgezeichnet passt. „Plus-Raum-und-Komfort-Crossover“ …  |  noen/bvz

Hierzulande führt die GT-Linie von BMW eher ein „Schattendasein“. Doch was in Europa nicht „in“ ist, passt woanders genau ins (Straßen-)Bild. In
Asien und in den USA, wo Kombis eher verpönt sind, passen die eleganten Schräghecklimousinen perfekt ins Bild. Vor allem der 3er GT kommt auf diesen Märkten sehr gut an.

Mit einer Länge von 4.824 Millimetern übertrifft der Fünf-türer die anderen Mitglieder der 3er-Familie um rund 200 Millimeter und erreicht damit schon fast Oberklasseformat. Die Platzverhältnisse vor allem im Fond sind nahezu wie in einem 7er. Und die höhere Sitzposition (um 59 Millimeter höher als bei den Brüdern) spricht vor allem ältere Zeitgenossen an, die sich nicht unbedingt mit einem SUV anfreunden wollen. Last but not least der Kofferraum, der mit (ab) 520 Litern größer ist als der des 3er-Kombis (maximal sind es stolze 1.600 Liter).

Nun hat man dem seit 2013 am Markt befindlichen 3er GT eine gezielte Modelpflege angedeihen lassen (Limousine und Touring haben die Modellpflege, bei BMW intern „Life Cycle Impulse“ genannt, bereits im vorigen Jahr durchlaufen). Das Blech blieb dabei weitgehend unverändert, der Kunststoff an Heck und Front wurde neu gestaltet.

„Der 3er GT hat sich weltweit als Alternative zu Limousinen, Kombis und Coupés etabliert!“

Michael Ebner, Pressesprecher BMW Austria

Auffällig die neuen Scheinwerfer, die nun schon auch in der Basisausstattung in LED-Technik ausgeführt sind. Die Blinker wanderten als Augenbrauen nach oben, die Lichter selbst sind nach außen gezogen. Insgesamt wirkt der 3er GT noch etwas breiter – ausdrucksstärker! Im Innenraum hat man an der Haptik gearbeitet, die Materialien wirken jetzt wesentlich wertiger. Dazu wurden auch die Infotainment-Merkmale des 7er übernommen, die Gestensteuerung allerdings nicht. WLAN ist nun an Bord, ebenso die Möglichkeit, das Handy ohne Kabelverbindung (induktiv) zu laden.

Drei komplett neue Benziner von 184 bis 326 PS sowie fünf Diesel von 150 bis 313 PS stehen zur Verfügung. Ganz neu ist der 325d mit 224 PS (Vierzylinder mit zwei Turboladern, ab 4,7 Liter pro 100 Kilometer). Die in Steyr gebauten Selbstzünder können mit feinem Durchzug überzeugen und die Ottomotoren gehen ebenfalls forsch zur Sache. Fahrwerk und Federung sind zwar straff, aber nicht zu hart ausgelegt, sodass man nicht um die Bandscheiben fürchten muss.

Neu: BMW 3er GT

Start & Preis. Schon erhältlich/bestellbar. Preise: Benziner: 320i (184 PS) ab 41.500 €, 330i (252 PS) ab 47.900 €, 340i (326 PS) ab 57.250 €; Diesel: 318d (150 PS) ab 39.950 €, 320d (190 PS) ab 42.400 €, 325d (224 PS) ab 48.800 €, 330d (258 PS) ab 53.600 €, 335d (313 PS) ab 60.400 €. Automatikgetriebe und Allradantrieb sind optional bzw. serienmäßig. Insgesamt sind 18 Motor-, Getriebe- und Antriebsvarianten für den 3er GT verfügbar. Serienmäßig: sechs Airbags, Anfahrassistent, Fahrerlebnisschalter (inklusive Eco Pro), Start/Stopp-Automatik, Bremsenergierückgewinnung, CD/MP3-Radio, Freisprecheinrichtung, Intelligenter Notruf, Klimaautomatik.