Erstellt am 21. Oktober 2013, 09:46

Familie, Freizeit, Freiheit. Fiat | Allradantrieb bedeutet ein Sicherheitsplus – immer und überall. Die Italiener bieten den wuchtigen Freemont auch mit 4x4-Technik an – irgendwie beruhigend …

 |  NOEN
Von Thomas Vogelleitner

Auch wenn wir es nicht wahr-haben wollen, der Winter kommt mit Riesenschritten auf uns zu. Und wer dann mit einem Allradler unterwegs ist, hat es (oft) um einiges leichter. Die 4x4-Technik macht den Italiener, der als Dodge Journey zur Welt kam, zwar nicht zur Klettergämse, aber zum verläss-
lichen, souveränen Begleiter.

Im Normalbetrieb rollt der Freemont mit Frontantrieb über die Straße. Erkennt die Elektronik Schlupf an der Vorderachse, wird die Antriebskraft bedarfsgerecht zusätzlich nach hinten geleitet (der aktive Allrad sorgt auch für mehr Fahrdynamik). Eine spezielle Geländeuntersetzung wie bei waschechten Offroadern gibt es nicht. Macht nichts, damit kann man gut leben. Einziger „Haken“: die behäbige Automatik, die unserem 170 PS starken Italo-Ami unnötig Dynamik raubt. Eine Alternative gibt es nicht: Ein Schaltgetriebe ist nicht im Programm (warum auch immer).

Unser Fiat war ein vollwertiger Siebensitzer. Insgesamt stehen 32 Sitzkonfigurationen zur Verfügung, die Sitze der zweiten und dritten Reihen lassen sich umklappen – schnell und einfach wird der Freemont zum Transporter. Darüber hinaus gibt es noch 25 Ablage- und Staufächer – absolut nichts für Vergessliche …
Fazit: Mehr als ein „Geheimtipp“!

Test: Fiat Freemont 2.0 Multijet II 170 Park Avenue AWD
Karosserie:
fünf Türen, sieben Sitzplätze, Länge x Breite x Höhe 4.888 x 1.878 x 1.745 Millimeter, Eigengewicht 2.004 Kilogramm, Anhängelast gebremst 1.100 Kilogramm, Kofferraumvolumen 136 bis 1.461 Liter.
Motor:
Common-Rail-Turbodiesel, vier Zylinder, 16 Ventile, 1.956 Kubikzentimeter, 170 PS, 350 Newtonmeter, Höchstgeschwindigkeit 183 km/h, in 11,1 Sekunden auf Tempo 100, 7,3 Liter pro 100 Kilometer, 194 Gramm CO2 pro Kilometer.
Kraftübertragung:
permanenter Allradantrieb, Automatikgetriebe (sechs Gänge).
Serienausstattung:
sechs Airbags, ESP, Anhängerstabilisierungsprogramm, Traktionskontrolle, Berganfahrhilfe, Tempomat, Parksensoren hinten, Rückfahrkamera, Alarmanlage, Navigationssystem, Videopaket mit Neun-Zoll-Bildschirm am Dachhimmel, Audiosystem, Bluetooth-Freisprecheinrichtung, Teillederausstattung, Drei-Zonen-Klimaautomatik.
Preis:
ab 40.600 €.