Erstellt am 17. November 2014, 09:15

von Thomas Vogelleitner

Fiat: So sieht ein Sieger aus!. Die 500er-Familie wächst und wächst: Ende Februar kommt der 500X. Der kompakte Crossover ist der Höhepunkt der Evolution.

Tritt gegen Nissan Juke, Mini Countryman & Co. an: 500X. Den in Melfi produzierten Fiat gibt es in zwei Modellversionen: einmal für die Stadt, einmal für Outdoor-Aktivitäten (Zusatzname Cross, Bild) - 4,25 bzw. 4,27 Meter lang. Fahreindruck? Der 140-PS-Diesel mit Allradantrieb und Automatikgetriebe hinterlässt einen souveränen Eindruck - ein erwachsenes Auto.  |  NOEN, Fiat
Wetten, dass der 500X kein Ladenhüter wird? Schon allein bei der Optik ist den Italienern ein großer Wurf gelungen. Extravaganter, ausgeprägter Lifestyle. Zweifellos eine starke Persönlichkeit. Hat natürlich das vertraute, sympathische Gesicht der 500er-Familie (alles andere wäre ein fataler Fehler) – mit den typischen Augenbrauen und dem Schnurrbart.

Tradition und Moderne: 500X rockt retro und rustikal

Der 500X ist kein aufgeblasener 500er, er ist eine gezielte Weiterentwicklung, Tradition und Moderne, er rockt retro und rustikal. Für das Design ist übrigens ein Österreicher verantwortlich: Andreas Wuppinger aus Seekirchen am Wallersee.

Und auch, was die Technik unter dem hübschen Blechkleid angeht, hat man sich in Turin nicht lumpen lassen. So stehen sechs Motoren, drei Getriebevarianten und drei Antriebsvarianten zur Auswahl. Thema Motoren. Sechs Vierzylinder werden in Österreich zum Einsatz kommen: drei Benziner (110, 140, 170 PS) und drei Diesel (94, 120, 140 PS).



Fein: Der 120 PS starke Selbstzünder begnügt sich im Schnitt schon mit 4,1 Liter pro 100 Kilometer (109 Gramm CO2 pro Kilometer). Topbenziner und Einstiegsdiesel kommen im Laufe des nächsten Jahres.

Erster Fiat mit neungängiger Automatik

Thema Getriebe. Premiere: Der 500X ist der erste Fiat, der mit einer neungängigen Automatik angeboten wird. Weiters gibt es natürlich ein manuelles Schaltgetriebe (fünf, sechs Gänge) sowie ein Doppelkupplungsgetriebe (sechs Gänge).

Thema Antrieb. Frontantrieb, eh klar. Dann Frontantrieb mit Antischlupfsystem Traction Plus (wirkt wie ein elektronisch gesteuertes Sperrdifferenzial, verbessert das Fahrverhalten auf unebenen und rutschigen Fahrbahnen).



Und last but not least: Allradantrieb mit automatischer Entkopplung der Hinterachse. In Situationen, in denen 4x4 nicht benötigt wird, schaltet die Elektronik drehmomentabhängig und ohne erforderliche Handlung des Fahrers auf energiesparenden Frontantrieb um.

Fiat schwärmt: „Bester Allrad, den es gibt“

Der 500X ist gemeinsam mit „Bruder“ Jeep Renegade das einzige Auto im Segment, das über diese Technologie verfügt. Fiat schwärmt: „Bester Allrad, den es gibt!“ Die Bodenfreiheit des SUVs wird übrigens mit 179 Millimeter angegeben.

Unabhängig von der Antriebsversion hat jeder 500X den Drive Mood Selector. Per Drehschalter kann zwischen Auto (optimaler Kompromiss aus Komfort und Verbrauch), Sport (für leistungsorientiertes Fahren) und All Wheater (für höchstmögliche Sicherheit bei schwierigen Straßenverhältnissen) umgeschaltet werden. Beim 500X Cross (Offroad-Look) ist der Modus All Wheater durch die Funktion Traction ersetzt.



Das Cockpit (feine Materia-lien) meistert den Spagat zwischen Alle-Stückerl-Spielen (Infotainmentsystem Uconnect) und Aufgeräumtheit. Auch das Platzangebot passt, Kofferraumvolumen 350 bis 1.000 Liter.

Neu: Fiat 500X

Start & Preis. Ab sofort bestellbar, Österreich-Premiere auf der Vienna Auto Show (15. bis 18. Jänner), Marktstart Ende Februar. Bis 31. 12. 2014 ist die Web Edition (1.6 E-torQ mit 110 PS) bestellbar – ab 17.990 €.

Serienmäßig u. a.: sechs Airbags, elektronische Fahrstabilitätskontrolle, Drive Mood Selector, Tempomat, Einparksensoren hinten, Klimaanlage, Uconnect-Radio mit Touchscreen, Bluetooth sowie volle Mediakonnektivität, 17-Zoll-Alufelgen. Einstieg Liste: 18.990 €.

Serienmäßig bzw. optional erhältlich (je nach Ausstattungs-version): Spurhalteassistent, Spurwechselassistent, Toter-Winkel-Warner. Gegen Aufzahlung: ParkView-Rückfahrkamera, elektronischer Bremsassistent (der Kollisionen sogar bei Autobahngeschwindigkeiten vermeiden hilft).

Fiats Ziel: Der 500X soll die Nummer 1 im Segment werden, in Europa!