Erstellt am 02. November 2015, 09:50

von Michaela Fleck-Regenfelder

Ford C-Max 1.0 EcoBoost im Test. Variabel, komfortabel, praktikabel: Der C-Max ist ein klassischer Familienwagen.

 |  NOEN, Ford

Der C-Max ist eine durch und durch harmonische Erscheinung – die familienfreundliche Alternative zum Focus.
Er hat zwar keine sieben Sitze (wie der Grand C-Max), dafür aber reichlich Platz für fünf Personen. Und für jede Menge andere Ansprüche. Die Fondsitze lassen sich verstellen, zusammenschieben, nach vorne klappen oder ganz herausnehmen – alles geht ganz easy. Riesig der Kofferraum: Bis zu 1.723 Liter passen rein. Fein auch die vielen Ablagen und das (endlich) aufgeräumte Cockpit.

Stark und trotzdem bescheiden ist der Dreizylinder-Benziner, der „Motor des Jahres 2014“. Nobel kommt die Topausstattung Titanium daher – Parkassistent, Heckklappe mit Fußsensor oder Tempomat gibt es allerdings nur optional. Dafür hat der C-Max serienmäßig das Schlüsselsystem MyKey, mit dem man etwa führerscheintüchtigen Kindern ein Tempolimit programmieren kann. Zum Familienfrieden dürfte das aber kaum beitragen …

 

Test: Ford C-Max 1.0 EcoBoost Titanium

Karosserie: fünf Türen, fünf Sitzplätze, Länge x Breite x Höhe 4.379 x 1.828 x 1.610 Millimeter, Radstand 2.648 Millimeter, Wendekreis 10,7 Meter, Eigengewicht 1.391 Kilogramm, Kofferraumvolumen 471 bis 1.723 Liter.
Motor: Benziner, Turbo, Direkteinspritzer, drei Zylinder, zwölf Ventile, 998 Kubikzentimeter, 125 PS, 170 Newtonmeter, Höchstgeschwindigkeit 187 km/h, in 11,4 Sekunden auf Tempo 100, 5,1 Liter Super 95 pro 100 Kilometer, 117 Gramm CO2 pro Kilometer.
Kraftübertragung: Frontantrieb, Schaltgetriebe (sechs Gänge).
Preis & Serienausstattung: ab 25.400 e (Testauto, der günstigste C-Max kostet 19.450 €) – sechs Airbags,
ESP, Berganfahrassistent, Start/Stopp-System, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Audiosystem, Bluetooth, Notruf-Assistent. Extras: sensorgesteuerte Heckklappe 922,13 €, aktiver Parkassistent 981,15 €, Panoramadach 1.034,83 €.
Fazit: Gut gegen Wintergrau!