Erstellt am 10. Juni 2014, 08:57

von Beatrix Keckeis-Hiller

Frechheit siegt …. Nissan | Mit einem Rundum-Update (Design, Antrieb, Ausstattung und Sicherheit) wird der knuffige Crossover in die nächste Runde geschickt.

 |  NOEN
Mit dem Juke ist es ein wenig wie mit den Galliern in der kultigen (Comic-)Serie Asterix. Während Nissan derzeit das Design der erneuerten Mitglieder der Modellpalette glattfrisiert – siehe Micra, siehe Note, siehe Qashqai, siehe X-Trail – „wehrt“ sich der subkompakte Crossover aus SUV und Coupé weiterhin mit optisch frecher Knuffigkeit. Nun hat man dem Erfolgstypen, der in den europäischen Verkaufsstatistiken nur hinter dem Topseller Qashqai firmiert, nicht nur die Auffälligkeit belassen, sondern ihm auch ein Rundum-Update angedeihen lassen.

Das bezieht sich auf das Design, mit neu gestalteten Stoßfängern, modifiziertem Kühlergrill, dem Einsatz von LED-Lichttechnik an Front- sowie Heckleuchten und neuen Lackfarben, darunter ein knallig-fröhliches Gelb sowie erweiterten optischen Individualisierungsmöglichkeiten.

„Der Juke ist nach dem Qashqai das beliebteste Nissan-Modell. Mit dem aktuellen Update hat er die besten Voraussetzungen, um es weiterhin zu bleiben.“ Elisabeth Schaljo, Pressesprecherin Nissan Österreich

Das bezieht sich auf die Antriebe, mit einem neu eingeführten Benziner: dem Turbo mit 115 PS (1.2 DIG-T, ein munteres Kerlchen, ab 5,6 Liter pro 100 Kilometer – stammt in der Basis von Allianzpartner Renault). Die weiteren Motorisierungen verbleiben – allerdings bezüglich Effizienz überarbeitet – im Programm, nämlich der 1,6-Liter-Benziner mit 94 bzw. 117 PS als Sauger, mit 190 PS als Turbo sowie der 1,5-Liter-Diesel mit 110 PS.
Das bezieht sich auf die – teils optionale – Elektronik, damit die Frechheit des Juke weiterhin siegt und dabei sicher bleibt. Das kann sein: eine Funktionserweiterung des Nissan Safety Shield (mit unter anderem Bewegungssensor, Spurverlassenswarner) und die neueste Generation des hauseigenen Infotainment-Systems mit Smartphone-Integration.

Ab sofort kann man auch ein Glaspanoramaschiebedach haben. Das hat auf abwechslungsreichen Wegen rund um Portugals Hauptstadt genauso gut gefallen wie der deutlich spontaner als bisher agierende 190-PS-Benziner. Last but not least: An der Kofferraumarchitektur wurde auch gefeilt. Das bringt dem Juke einen deutlichen Laderaumzuwachs: 354 bis 1.189 Liter Gepäck können nun eingeräumt werden (vorher 251 bis 831 Liter).

Neu: Nissan Juke

Start & Preis

Markteinführung am 26. Juni. Benziner: 94 PS ab 15.990 €, 115 PS ab 19.500 €, 117 PS (nur mit Xtronic) ab 21.750 €, 190 PS ab 23.480 €. Diesel: 110 PS ab 18.890 €. Allrad – mit 190 Benzin-PS und Xtronic ab 27.840 €.

Das Einstiegsmodell Visia hat serienmäßig

Sechs Airbags, ESP, ABS, Reifendruckkontrolle, Soundsystem, LED-Tagfahrlicht. Weiters: Visia Plus (Klimaanlage, Bordcomputer, variabler Kofferraumboden, 16-Zoll-Leichtmetallfelgen), Acenta (Klimaautomatik, Dynamic Control System, Tempomat mit Geschwindigkeitsbegrenzer, Nebelscheinwerfer, Bluetooth, 17-Zoll-Leichtmetallfelgen), Tekna (Naviga-tionssystem, Around View Monitor, Safety Shield, Intelligent Key, Sitzheizung vorne).
Erwarteter Anteil Diesel: 45 Prozent. Erwarteter Anteil Frontantrieb: 95 Prozent. Erwartetet Anteil  Schaltgetriebe: 85 Prozent.