Erstellt am 23. Januar 2013, 09:50

Frisch gestylt & frisiert. Toyota | Wenn Gutes gezielt verfeinert wird … Ein sportlich-dynamischeres Outfit kennzeichnet den überarbeiteten Verso – er bietet mehr und kostet trotzdem ein wenig weniger.

 |  NOEN, Sebastien Mauroy
Die Aura des Auris strahlt aus. Auf den Verso. Nach der Modellerneuerung des Erstgenannten schickte Toyota Zweiteren ebenfalls zur Auffrischungskur. Damit teilen die beiden sich nicht nur die Plattform, sondern auch das aktuelle Familiengesicht – ganz im Stile der von Toyota „Keen Look“ genannten aktuellen Designlinie. Dadurch wirkt der kompakte Bis-zusieben-Sitzer an der Front deutlich dynamischer und sportlicher, dank einiger Designkniffe auch breiter und geduckter. Der neue Verso ist um 20 Millimeter länger als sein Vorgänger (jetzt 4.460 Millimeter) – damit bleibt er noch immer innenstadttauglich.

Analog zur Außenretusche ist das Interieur überarbeitet, mit feineren Werkstoffen zwecks hochwertigerer Materialanmutung. Die gewöhnungsbedürftig mittig platzierte Infozentrale ist dabei auf dem gleichen Platz geblieben, auch gibt es nach wie vor Komfortblinker nicht. Ausstattungsseitig geht es weniger konservativ zu: Zu haben ist – als Aufpreisposten oder als Serienbeigabe (ab Ausstattungsniveau Active) – das Infotainment-System Toyota Touch, optional in den höheren Abstufungen Touch & Go oder Touch & Go Plus.

Echt fein …Wie an den Außen- hat sich an den Innenmaßen nichts geändert. Während das Raumgefühl in erster und zweiter Reihe ein luftiges ist, geht es auf den optionalen hintersten Plätzen (die dritte Reihe kostet 500 € netto) nach wie vor sehr eng und maximal (klein)kinder und kurzstreckentauglich zu. Braucht man die beiden Zusatzsitze nicht, können sie einfach und schnell in den Fahrzeugboden versenkt werden. Das ma-ximale Kofferraumvolumen: 1.740 Liter beim Fünfsitzer, 1.696 Liter beim Siebensitzer. Mit 32 Konfigurationsmöglichkeiten bietet das Sitzkonzept Toyota-Easy-Flat die ganze Variabilität eines Kompakt-Vans.

So weit, so bekannt geblieben sind die Raum- und Ladetalente des Verso. Tiefer eingegriffen haben die Toyota-Entwickler in die Technik, mit Schwerpunkt auf dynamischeres Fahrverhalten, optimierte Geräusch- und Vibrationsdämmung sowie höhere Sparsamkeit.
Hauptaugenmerk lag dabei auf dem Einstiegsdiesel: 2.0 D-4D mit 124 PS und 310 Newtonmeter (ab 4,9 Liter pro 100 Kilometer, ab 129 Gramm CO2 pro Minute). Im Betrieb zeigt sich bei ihm akustisch am auffälligsten, was die technische Überarbeitung bewirkt hat: Er orgelt drehfreudig und munter, bleibt dabei in allen Drehzahlbereichen laufruhig und drängt sich akustisch niemals in den Vordergrund. Detailoptimierungen erfuhren ebenso die anderen für den Verso angebotenen Motoren – insgesamt stehen fünf zur Auswahl (bis zu 177 PS stark).

Neu: Toyota Verso
Start & Preis. Verkaufsstart am 1. Februar. Preise: Benziner: 1.6/132 PS ab 22.220 €, 1.8/147 PS ab 25.920 €, 1.8 mit CVT-Getriebe ab 27.600 €; Diesel: 2.0 D-4D/124 PS ab 23.790 €, 2.2 D-CAT Automatik/ 150 PS ab 30.760 €, 2.2 D-CAT/177 PS ab 32.300 €. Das Einstiegsmodell Young hat serienmäßig: sieben Airbags, elektrische Stabilitätskontrolle, Berganfahrhilfe, Klimaanlage, Audiosystem, Multifunktionslenkrad, Nebelscheinwerfer.

Kofferraumvolumen: Fünfsitzer 484 bis 1.740 Liter, Siebensitzer 178 bis 1.696 Millimeter. Maximale Laderaumlänge: 1.830 Millimeter.

Zielgruppen sind Familien und Business-Kunden (Taxiunternehmen, Außendienstmitarbeiter). Verkaufsziel 2013: rund 1.000 Fahrzeuge. Derzeitiger Verso-Bestand in Österreich: rund 18.000 Stück.