Erstellt am 22. Juni 2011, 11:33

Große Preisunterschiede bei Mietautos im Urlaub. Enorme Preisunterschiede bei Mietautos im Urlaub hat die Arbeiterkammer Oberösterreich in einem Test erhoben. Beispielsweise kann auf Gran Canaria ein Kleinwagen pro Woche zwischen 118 und 398 Euro kosten. Die AK rät daher, unbedingt die Preise zu vergleichen. Geld sparen kann man außerdem, wenn man den Wagen bereits von zu Hause aus im Internet bucht und im Vorhinein mit Kreditkarte bezahlt.

Enorme Preisunterschiede bei Mietautos im Urlaub hat die Arbeiterkammer Oberösterreich in einem Test erhoben. Beispielsweise kann auf Gran Canaria ein Kleinwagen pro Woche zwischen 118 und 398 Euro kosten. Die AK rät daher, unbedingt die Preise zu vergleichen. Geld sparen kann man außerdem, wenn man den Wagen bereits von zu Hause aus im Internet bucht und im Vorhinein mit Kreditkarte bezahlt.

Geprüft wurde der Preis für die erste Augustwoche in der günstigsten verfügbaren Autokategorie inklusive Steuern und Versicherungen (Vollkasko-, Diebstahl- und Personeninsassenversicherung) sowie unlimitierte Kilometer für Korfu, Kos, Rhodos, Antalya, Ibiza, Gran Canaria, Mallorca, Lissabon, Malta, Zypern, Sizilien und Sardinien. Die niedrigste Preisdifferenz ergab sich in Kos. Dort kostete der billigste Mietwagen der günstigsten Kategorie 221 Euro, der teuerste 334 Euro.

Die AK rät, unbedingt auch die Kosten zwischen österreichischen und deutschen Internetseiten zu vergleichen. Bei allen Anbietern gab es Prozente, wenn man sofort online mit Kreditkarte bezahlte. Bei Bezahlung am Urlaubsort war es dann bis zu 15 Prozent teurer. Vor Vertragsabschluss müsse man die Mietbedingungen kontrollieren, empfiehlt die AK. In manchen Fällen sei etwa nur eine Haftpflichtversicherung inkludiert, bei anderen auch eine Vollkasko-, Diebstahl- und Personeninsassenversicherung.

Die Selbstbehalte seien oft unterschiedlich hoch, ebenso die Haftungsgrenzen. Auch Nebenkosten müssen berücksichtigt werden: So können etwa für Kindersitze oder Gepäckträger zusätzliche Gebühren verlangt werden. Manche Anbieter verrechnen auch bei Lenkern unter 25 Jahren höhere Kosten. Deshalb lohnt sich auch hier ein Vergleich. Vor Inbetriebnahme des Fahrzeugs rät die Arbeiterkammer dazu, das Auto auf Fahrtüchtigkeit zu überprüfen.