Erstellt am 08. Februar 2016, 12:05

von Franz Farkas

GS wie Großer Star. Der GS ist die älteste Baureihe der Japaner – und die erfolgreichste. Zwei Vollhybridvarianten stehen zur Auswahl.

 |  Lexus, Lexus

Mit dem GS begann Lexus: 1991 wurde die Limousine erstmals vorgestellt (ab 1993 in Europa). Hohe Qualität zu einem fairen Preis hatten sich die Japaner damals ins Stammbuch geschrieben. Ein Versprechen, das bis heute gehalten wird. Etwa 500 GS wurden in Österreich bis dato verkauft. Schade, denn der Wagen hätte sich weit mehr verdient. In seiner Heimat Japan und in den USA ist der GS ein Dauerbrenner!

Für das Modelljahr 2016 kommt die vierte Generation gezielt überarbeitet auf den Markt. Auffällig ist vor allem der mächtige Diabolo-Kühlergrill mit den schmalen LED-Scheinwerfern, der nach dem NX und dem RC die neue Formensprache von Lexus prägen soll. Wir meinen: Cool! Im Innenraum hat sich auch was getan. Lexus ist sicht- und spürbar um aufwändige Verarbeitung bemüht, Dinge wie die gefrästen Leichtmetalldrehregler für das Audiosystem sind einfach nur schön.

Platz ist im 4,88 Meter langen Viersitzer reichlich vorhanden, sowohl vorne als auch hinten (der Ordnung halber das Kofferraumvolumen: ab 450 Liter). Dazu kommen neue Sicherheitssysteme – wie etwa eine Querverkehrserkennung, Müdigkeitswarnung, Toter-Winkel-Assistent. Die Serienausstattung ist (typisch Lexus) mehr als umfangreich – vor allem die Version President lässt so gut wie keine Wünsche offen.

„Mit dem GS 300h hoffen wir, dank der neuen
Regelung für Privatnutzer, etwas mehr ins
Flottengeschäft einzudringen.“ Roman Sobotka,
Markenleiter Lexus Österreich

Im Fahrbetrieb gibt sich der 300h eher unaufgeregt. Mit einer Systemleistung von 223 PS ist man nicht gerade sportlich, aber doch flott unterwegs. Das CVT-Getriebe nervt manchmal, weil es den 2,5-Liter-Benzinmotor etwa bei schnellen Überholvorgängen fast unmotiviert aufheulen lässt. Bei der Toyota-Nobeltochter ist man der Ansicht, dass vor allem die amerikanischen Kunden diese Art von stufenlosem Antrieb bevorzugen. Außerdem: Gleiten heißt die Devise!

Der 450h hat eine Systemleistung von 345 PS. Dank einer Allradlenkung (serienmäßig im F Sport) wirkt er regelrecht leichtfüßig. Die Dämmung zum Innenraum ist derart gut, dass man nie weiß, welcher der beiden Antriebe (Benzin- oder Elektromotor) hier am Werk ist. Dank des besseren Drehmoments (der 3.5 V6 verfügt über 352 Newtonmeter) ist auch das hier ebenfalls stufenlose Ge-
triebe nie so lästig. Höchstgeschwindigkeit 250 km/h, Beschleunigung auf Tempo 100 in nur 5,9 Sekunden.

Neu: Lexus GS

Start & Preis. Ab sofort bestellbar/erhältlich – 300h (4,4 Liter pro 100 Kilometer, 104 Gramm CO2 pro Kilometer) ab 49.800 €, 450h (5,9 Liter pro 100 Kilometer, 137 Gramm CO2 pro Kilometer) ab 62.000 €. Ab
nur drei Prozent Normverbrauchsabgabe!

Ausstattungsversionen: Business (acht Airbags, Berganfahrhilfe, Tem-pomat, Alarmanlage, Zwei-Zonen-
Klimaautomatik, Audiosystem, Bluetooth, intelligentes Zugangs- und Startsystem), Executive, F Sport und President (adaptiv-variables Fahrwerk, adaptiver Abstandstempomat, Spurhalteassistent, adaptiver Fernlichtassistent, Verkehrszeichenerkennung, Head-up-Display, elektrischer Kofferraumdeckel, Drei-Zonen-Klimaautomatik, beheizbares Holz/Lederlenkrad, Mark-Levinson-Soundsystem mit 17 Lautsprechern).

Kfz-Sachbezug neu (seit 1. 1. 2016): Für besonders schadstoffarme Fahrzeuge (bis 130 Gramm CO2 pro Kilometer) gilt weiterhin ein Sachbezugswert von 1,5 Prozent, maximal 720 € pro Monat. Ab 130 Gramm sind es 2,0 Prozent (maximal 960 €).