Erstellt am 30. September 2013, 09:33

Gut gebrüllt, Löwe!. Peugeot | Totgesagte leben länger … Mit dem neuen 308 bekommt Klassenprimus VW Golf eine ernst zu nehmende Konkurrenz.

 |  NOEN, JEAN-BRICE LEMAL
Von Thomas Vogelleitner

Eines vorweg: Mit dem neuen 308 nehmen die Franzosen Abschied von der fortlaufenden Nummerierung. Das heißt: Der Nachfolger vom 308 heißt 308, in Zukunft werden alle Modellnummerierungen mit einer 8 enden.
Der neue 308 ist für die Franzosen eine Art Schicksalswagen. Peugeot geht es wirtschaftlich nicht so gut – wer weiß, was passiert, wenn er bei den Kunden nicht ankommt? Nach einer ersten Ausfahrt mit dem Löwen steht für den Autor dieser Zeilen aber fest: Dieser Wagen wird kein Flop – er ist der beste Peugeot seit Jahren! Ein Kompakter, der rundum überzeugt!

Gut sieht er aus. Der Fünftürer wirkt jetzt weniger effekthascherisch, klarer und selbstbewusster. In der Ruhe liegt die Kraft, so die Botschaft der Designer. Im Vergleich zum Vorgänger um zwei Zentimeter kürzer (4,253 Meter) und um fünf Zentimeter niedriger (1,457 Meter) – laut Peugeot „die kompakteste Limousine seines Segments“. Und er ist auch „das leichteste Fahrzeug seines Segments“ – um 140 Kilogramm leichter als der alte 308, das sind für einen Kompakten Welten! Möglich machte diese Gewichtsreduktion auch die neue Plattform EMP2 (Efficient Modular Plattform), die allein eine Einsparung von 70 Kilogramm mit sich bringt. Ebenfalls toll: das Kofferraumvolumen von 470 Litern (gemessen nach der Wassermethode), maximal stehen 1.309 Liter zu Verfügung.

Im Innenraum fällt das aufgeräumte Cockpit sofort auf (nennen die Franzosen i-Cockpit). Die meisten Funktionen (Klima, Radio oder Navi) lassen sich über einen großen Touchscreen steuern. An die wenigen Schaltknöpfe muss man sich erst gewöhnen – aber wie heißt es so schön: Weniger ist mehr! Auch nicht gerade alltäglich: Tourenzähler und Tacho wurden getauscht – der Tourenzähler ist jetzt rechts platziert und funk-tioniert gegen den Uhrzeigersinn.

Aufgrund des niedrigeren Gewichts fährt sich der Löwe sportlich(er), das kleine Lenkrad liegt gut in der Hand. Hellwach und wieselflink geht es von Kurve zu Kurve. Das Fahrwerk ist fein ausbalanciert. Zum Verkaufsstart, im Oktober, stehen fünf Motorisierungen zur Auswahl – von 82 bis 156 PS. Weitere Triebwerke werden nächstes Jahr folgen – darunter auch der BlueHDI (mit SCR-Technologie, Selektive Katalytische Reduktion), der nur (ab) 3,1 Liter pro 100 Kilometer brauchen soll (ab 82 Gramm CO2 pro Kilometer).
Fazit: Wir ziehen den Hut!

Neu: Peugeot 308
Start & Preis. Ab 17. Oktober. Benziner: 1.2 VTi/82 PS ab 16.900 €, 1.6 THP/125 PS ab 19.900 €, 1.6 THP/ 156 PS ab 25.100 €; Diesel: 1.6 HDi/ 92 PS ab 19.500 €, 1.6 e-HDi/116 PS ab 23.600 €. Nächstes Jahr kommen: BlueHDI – 120 und 150 PS; 1,2-LiterDreizylinder-Turbobenziner mit 110, 130 und 150 PS. Möglich: 308 R – mit über 200 PS … Weitere Karosserieversionen? Fix: Kombi/SW folgt nächstes Jahr. Fraglich: Cabrio – wenn ja, dann mit Stoffdach.
Das 308-Einstiegsmodell heißt Access – und hat: sechs Airbags, ESP, Tempomat mit  Geschwindigkeitsbegrenzer, Reifendruckkontrolle, LED-Tagfahrlicht, Klimaanlage, CD/MP3-Radio, USB-Anschluss, Bluetooth. Weiters: Active (Berganfahrhilfe, Einparkhilfe hinten, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, 16-Zoll-Leichtmetallfelgen) und Allure (Voll-LED-Scheinwerfereinheit, Einparkhilfe vorne, elektrische Feststellbremse, Navigationssystem).
Optional beim Topmodell Allure: Driver Assistance Pack (adaptiver Geschwindigkeitsregler, Warnsystem bei Kollisionsgefahr, automatisches Notbremssystem) 249,60 €.
Heuer kommen noch 400/500 neue 308 in Österreich in den Handel.