Erstellt am 26. August 2013, 10:15

Hochleistungsgesellschaft. Audi | Das Tochterunternehmen der Ingolstädter, die quattro GmbH, feiert das 30-Jahr- Jubiläum mit einer RS-Modelloffensive. Neu sind RS7 Sportback und RS Q3.

 |  NOEN
Von Beatrix Keckeis-Hiller

u einer Leistungsschau der hochkarätigen Kategorie gerät das runde Jubiläum der Performance-Abteilung von Audi. Die quattro GmbH, 1993 als 100-prozentiges Tochterunternehmen der Ingolstädter gegründet, feiert ihren 30er mit einer Modelloffensive, mit einer Reihe weiterer RS-Versionen, den Topsportlern der Modellpalette.

Dabei war das gewissermaßen professionelle Werkstuning ursprünglich gar nicht die Aufgabe des jungen Sub-Unternehmens, sondern die Vermarktung von Accessoires. Später erweiterte sich das Tätigkeitsportfolio auf das Customizing, die Individualisierung von Standardmodellen, mit Spezialzubehör. Und hinter dem ersten RS-Typen, dem RS2 Avant (der 80er Avant) 1994), steckte eine Kooperation zwischen Audi und Porsche.

Die quattro GmbH trat als Entwickler und Hersteller zum ersten Mal beim S6 Plus (1996) in Aktion. Bis 2000 der erste RS4 Avant erschien und für einen Riesenerfolg sorgte, der aufgrund großer Nachfrage in einer Verdoppelung der ursprünglichen Stückzahlen gipfelte. Damit hatten sich die Audi-Sportler unter dem gemeinsamen Kürzel „RS“ etabliert – und seither folgen in regelmäßiger Folge entsprechende Modelle, ganz abgesehen vom Supersport-Flaggschiff R8.

Derzeit sind es sechs RS- Typen, die auf dem Markt sind: TT Coupé und Roadster, 5er Coupé und Cabriolet, 4er Avant und, seit heuer, 6er Avant. Demnächst werden es sieben sein – folgerichtig mit dem 7er der Ingolstädter, dem RS7 Sportback. Das fünftürige Coupé basiert in Plattform und Antriebsstrang auf dem Hochleistungskombi RS6 Avant. Wie bei diesem leistet sein 4,0-Liter-V8-Biturbo 560 PS. Wie bei diesem ist Treibstoff sparende Technologie an Bord, in Form von automatischer Zylinderabschaltung im Teillastbetrieb (COD = Cylinder on Demand). Wie bei diesem ist der Antrieb mit einer achtgängigen Automatik kombiniert. Damit soll trotz der gewaltigen Leistung, dem selbstverständlich permanenten Allradantrieb und mit ab 1.290 Kilogramm doch recht stolzem Gewicht ein Norm-Mixverbrauch von vergleichsweise bescheidenen 9,8 Liter Superbenzin pro 100 Kilometer erreichbar sein.
Doch ist der RS-Reigen mit dem RS7 Sportback heuer noch nicht zu Ende. Nummer 8 steht bereits am Start: der RS Q3.

Es ist der Erste der hochbeinigen Audis, der in die Hochleistungsgesellschaft aufgenommen wird. Kommen der Q5 und
der Q7 auch als RS? Sag niemals nie …