Erstellt am 14. November 2016, 09:58

von Thomas Vogelleitner

Range Rover Evoque Cabrio 2.0 TD4 Automatik. Ehre, wem Ehre gebührt: Das Range Rover Evoque Cabrio ist weltweit das erste Cabrio in der Klasse der kompakten Premium-SUV.

Hat schon das gewisse Etwas: Oben ohne mit dem Evoque Cabrio auf Schneefahrbahn. Leisesäuselt der Wind.
 
 |  NOEN/BVZ

Ein offroad-taugliches SUV-Cabrio ist das Evoque Cabrio. Ja, Sie lesen schon richtig. Und nein, die Briten spinnen nicht! Offene Offroader gab es früher auch schon.

Ein klassisches Stoffverdeck hat das Evoque Cabrio (ein Stahlfaltdach wäre konstruktionsbedingt gar nicht möglich gewesen) – zum Öffnen braucht man 18 Sekunden, das Schließen dauert drei Sekunden länger, jeweils bis Tempo 48 möglich. Offen und geschlossen macht der Viersitzer (bisschen eng im Fond) eine gute Figur, das Selbstbewusstsein ist unübersehbar – keine Frage, wir reden hier von einem Eyecatcher!

Egal ob Wattiefe oder Böschungswinkel oder Steigfähigkeit – in allen Offroad-Disziplinen erzielt das SUV-Cabrio tolle Ergebnisse, übrigens die gleichen wie das SUV-Coupé (das ihm als Basis dient). Und zwar ohne Biegen und Brechen, ohne Knistern und Knarzen. In erster Linie wird man den aufmach-baren Baby-Range auf der Straße sehen – dort hinterlässt er (auch) einen souveränen Eindruck (bügelt die übelsten Querfugen mit links weg). Mit 180 Diesel-PS kann man gut leben – nicht übermotorisiert, denn der Lifestyler ist nicht gerade ein Leichtgewicht.