Erstellt am 20. Dezember 2010, 07:48

In der Ruhe liegt die Kraft. RENAULT / Aus Korea kommt Frankreichs neue Oberklasse namens Latitude. Die will vor allem als Dienstwagen für die Chefetage punkten – mit großzügigem Raum und fernöstlichen Details.

Laufruhig und sauber: der kleinste Diesel mit 150 PS (außerdem: 173 und 241 Diesel-PS). Einen Benziner gibt es vorerst nicht. Reichhaltig: die Serienausstattung. Reichlich holprig (für einen Franzosen): das Fahrwerk.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON MICHAELA FLECK

Tradition? Haben sie, die Franzosen. Genauer: die mit der Raute auf der Nase. Und das nicht nur in Sachen Sicherheit (und in Sachen Raumwagen), sondern auch in Sachen Oberklasse. Nur: Große Erfolge gab es dort für Renault bisher wenige – das soll sich nun ändern! Und zwar mit einem, der fast so groß ist wie Audis A6. Und dabei fast ein Drittel weniger kostet …

Latitude heißt Renaults neuer Größter. Mit 4,89 Metern ist er sogar um vier Zentimeter länger als der Grand Espace. Und hat bezüglich Knie- und Beinfreiheit im Fond die Nase vorn, unter den klassischen Stufenheck-
limousinen (Kofferraumvolumen: 511 Liter). Sagen zumindest die Ingenieure. Die haben Frankreichs neue Oberklasse – auch – im Fernen Osten entwickelt. Und dort, im südkoreanischen Samsung-Werk Busan, läuft sie auch vom Band (und bereits auf der Straße).

Stichwort: Ferner Osten. Der findet sich beim Latitude nicht nur unter dem Blech, sondern auch auf der Ausstattungsliste. Zum Beispiel: im Zen-Paket (Serie beim Topmodell Initiale). Das hält neben beheizbaren Vordersitzen und Einparkhilfe auch einen Massagesitz mit vier per Knopfdruck wählbaren Programmen für gestresste Manager bereit. Und: ein ganz spezielles Belüftungssystem. Mit Parfümspender (das kennt man schon von Citroën). Und mit einem Ionisator, der für reine Luft sorgen soll (in den Stufen Clean, zum Durchatmen, und Relax, zum Entspannen).

NEU: RENAULT LATITUDE
Ab Ende Jänner. Ab 31.290 € – ESP, Klimaautomatik, Navigationssystem, Tempopilot, Einparkhilfe hinten.