Erstellt am 17. August 2015, 12:20

von Alexander Seger

Firmenwagen? Business Class!. Die zweite Generation des XF bringt frischen Wind in die (traditionell deutsch dominierte) obere Mittelklasse.

Edle Raubkatze: XF, zweite Generation. Und so nebenbei wurden bis zu 190 Kilogramm abgespeckt  |  NOEN, Jaguar
Firmenwagen sind keine Statussymbole oder kostenlose Privilegien für Generaldirektoren. Firmenwagen werden angeschafft, um betriebsnotwendige Fahrten zu erledigen. Und nutzt man den Firmenwagen auch privat, kostet das ohnehin extra.

Wer im Arbeitsalltag als Teamleiter einige Mitarbeiter führt und Budgetverantwortung hat, der greift beim mobilen Untersatz gerne zu einem Modell der (deutschen) oberen Mittelklasse – A6, 5er-Reihe und E-Klasse.

Sportlichkeit und Komfort 

Mit dem Jaguar XF gesellte sich 2007 ein Mitbewerber dazu, dessen erste Generation bereits eine kleine Fangemeinde aufbauen konnte. Der Nachfolger soll mit seiner beeindruckenden Mischung aus Sportlichkeit und Komfort weitere Kunden zur britischen Traditionsmarke bringen.

Zugegeben: Nur wenige Fahrer in dieser Klasse zirkeln bei Sonnenaufgang mit breitem Grinsen schwungvoll durch die verkehrsfreien Kehren von Annaberg und Josefsberg – aber wenn grundsätzlich die Lust darauf besteht, ist die 4,95 Meter lange Limousine ein heißer Kandidat dafür.

Der neue XF steht in der Tradition großer Jaguar-
Sportlimousinen, passt aber zugleich bestens in die Gegenwart.“
Alexander Pachner, Marketingdirektor 
Jaguar Österreich

Zu verdanken hat der agile Hecktriebler seine Kurvenfreude nicht zuletzt der deutlich leichteren, aber dennoch sehr steifen und windschnittigen Aluminium-Architektur. Als Antriebsaggregate werden effiziente Zwei- und Drei-Liter-Motoren angeboten. Der Einstiegsmotor 2.0d (163 PS oder 180 PS, beide mit Sechs-Gang-Schaltgetriebe oder Acht-Gang-Automatik) unterbietet die CO2-Emissionswerte des Mitbewerbs: 104 Gramm CO2 pro Kilometer ist ein Wert, der in dieser Klasse nur mehr von Hybridmodellen geschlagen wird.

Doch auch der stärkere Selbstzünder ist mit 114 Gramm CO2 pro Kilometer eine zukunftssichere Anschaffung, da er die für die Bemessung des erhöhten Sachbezuges ab Jänner 2016 relevante Grenze von 130 Gramm CO2 pro Kilometer deutlich unterschreitet. Der 3.0d V6 (300 PS) ist ebenso wie die Benziner 2.0 (240 PS) und 3.0 V6 (340 oder 380 PS) ausschließlich mit Automatikgetriebe bestellbar. Allradantrieb wird aktuell nur für den V6-Benziner angeboten, für die meisten anderen Motoren wird er im Frühjahr 2016 nachgereicht.

Bis zum Kombi wird es deutlich länger dauern: Da haben sich die Briten nämlich noch gar nicht entschieden, ob überhaupt einer gebaut werden soll. Außerhalb der Region „Kerneuropa“ steht der praktische Kombi nämlich als Lastesel ganz weit unten in der Gunst der Käufer.

Fünf Ausstattungslinien

Fünf Ausstattungslinien und eine (ganz wie beim Mitbewerb) beeindruckend umfangreiche Aufpreisliste für die üblichen Komfort- und Assistenzsysteme helfen bei der individuellen Konfiguration des mobilen Arbeitsplatzes. Die Preisliste beginnt mit dem kleinen Diesel mit Handschaltgetriebe, Halogenscheinwerfern und Stoffsitzen um 42.100 €, also knapp über der steuerlichen „Angemessenheitsgrenze“.

Darin inbegriffen sind neben der dreijährigen Garantie allerdings auch die Wartungskosten für drei Jahre – ohne Kilometerbegrenzung! Am anderen Ende der Preisliste steht der 380-PS-Benziner: Er kostet mit Allradantrieb und Topausstattung knapp das Doppelte des günstigsten XF.


Neu: Jaguar XF

Start & Preis. Ab sofort bestellbar, Markteinführung in Österreich ist im Oktober.

Preise (derzeitiger Stand): Diesel: 163 PS ab 42.100 e, 180 PS ab 43.900 e, 300 PS ab 66.600 e, Benziner: 240 PS ab 55.300 €,
340 PS ab 70.250 €, 380 PS ab 80.900 €. Allradantrieb (vorerst nur V6-Benziner, Produktion ab
November): 340 PS ab 73.850 €, 380 PS ab 83.950 €.

Fünf Ausstattungsversionen: Pure (u. a. intelligenter, autonomer Notfall-Bremsassistent, automatische Geschwindigkeitsregelung mit Geschwindigkeitsbegrenzer, Spurhalteassistent, Zwei-Zonen-Klimaautomatik), Prestige, Sport, Portfolio und S.