Erstellt am 04. Februar 2013, 09:34

Jetzt ist er ein echter SUV. Subaru | Umfangreich erneuert hat der japanische Allradspezialist eines seiner Volumens- modelle: Der Forester startet selbstbewusst in die vierte Generation.

 |  NOEN
Von Beatrix Keckeis-Hiller

Es ist erstaunlich, wie sehr ein bis vor kurzem „böses“ Fahrzeugsegment boomt – nämlich das der Sports Utility Vehicles (SUV). Die Hersteller haben viel unternommen, um vor allem den Vorwurf der Spritfresserei zu entkräften. Auch hat sich bezüglich Dimensionen viel geändert. Gefragt sind Hochbeinige derzeit im C- und zunehmend auch im B-Segment. Aus mehreren Gründen: Die höhere Sitzposition gewährt besseren (Verkehrs-)Überblick, der Antrieb
aller vier Räder ist ein (Fahr-) Sicherheitsfaktor.

In dieser Phase tritt einer neu auf, der als einer der Ahnväter des SUV-Segments gilt, obwohl er bei seiner Premiere (1997) eher ein hochgestellter Kombi war – die Rede ist vom Subaru Forester. Er startet jetzt in seine vierte Generation, er hat sich vom recht knorrigen Typ zu einem echten, authentischen SUV gewandelt. Das zeigt sich unter anderem in der schnittigeren Optik. Der zugrunde liegt nicht nur Design, sondern die Optimierung der Aerodynamik, die dem Förster einen cW-Wert von 0,33 (bisher: 0,37) beschert.

Die Karosserie ist nach allen Richtungen gewachsen. Länge: plus 35 auf 4.595 Millimeter, Breite: plus 15 auf 1.795 Millimeter, Höhe: plus 20 auf 1.695 Millimeter, Radstand: plus 25 auf 2.640 Millimeter, Bodenfreiheit: plus 5 auf 220 Millimeter. Damit ist er immer noch kompakt, bietet aber mehr Raum für Passagiere und Ladegut. Das Kofferabteil legte um 55 Liter zu – mindestens 505, maximal 1.592 Liter. Gewichtsseitig ist es bei rund 1.500 Kilogramm geblieben.
Geblieben ist es bei den beiden Motorisierungen. Sowohl Benziner als auch Diesel sind Vierzylinder mit zwei Litern Hubraum, Boxer natürlich. Tiefgreifend bearbeitet wurde Ersterer, er ist nun ein Langhuber, hat ein etwas höheres Drehmoment (198 Newtonmeter, bisher 196). Fein getunt ist Zweiterer, seine 350 Newtonmeter stehen nun bei 1.400 Umdrehungen pro Minute an (bisher 1.600). Leistungsseitig blieb es bei 150 bzw. 147 PS. Start/Stopp-System gibt es für den Benziner. Verbrauch: 6,9 Liter pro 100 Kilometer beim Benziner, 5,7 Liter beim Diesel (CO2: 160 bzw. 150 Gramm pro Kilometer).

Der neu gemachte Forester bringt eine Reihe neuer Technik mit. Die stufenlose Automatik Lineartronic (CVT) ersetzt die bisherige viergängige Wandlerautomatik, derzeit nur in Kombination mit dem Benziner zu haben. In dieser Konfiguration arbeitet an Stelle des bekannten – und ebenfalls optimierten – permanenten Allradsystems (Symmetrical AWD, Kraftverteilung 50:50, Mitteldifferenzial, Viscosperre) das Active-Torque-Split-AWD-System. Hier werden die Antriebskräfte über eine elektronische Steuerung hydraulisch verteilt. Dazu addiert wurde das neue X-Mode, ein automatisches Allradsystem, das, wenn aktiviert, bis zu 40 km/h wirksam ist. Es inkludiert Bergabfahrhilfe, die bis zu einem Tempo von 20 km/h regelt.

Die österreichische Fahrpremiere fand in und rund um Langenlois statt – bei Schnee, Eis und Matsch, sowohl on- als auch offroad. Die richtigen Terrains, um die Allradkompetenz von Subaru unter Beweis zu stellen. Getestetes Modell war der Benziner mit Automatik und X-Mode-System. Fazit: einfach souverän!


Neu: Subaru Forester
Start & Preis. Ab sofort – Benziner ab 30.990 €, Diesel ab 33.990 €. Das Einstiegsmodell hat: sieben Airbags, ESP, Berganfahrhilfe, Klimaautomatik, Audiosystem mit Bluetooth, automatische Niveauregulierung an der Hinterachse. Drei Ausstattungsstufen: Classic, Comfort und Sport. Automatik nur in Kombination mit Benziner, Active-Torque-Split-System plus X-Mode und im Niveau Comfort. Aktion: Bis Ende März gibt es zu jedem neuen Forester ein Premium-Paket – bestehend aus 3.000 € Eintauschprämie, vier Winterkompletträdern und ein Jahr Vollkasko. 2012 bilanzierte Subaru Austria mit 1.516 Neuzulassungen. Auf den Forester entfielen, als zweitstärkstes Modell, 350 Einheiten. Ziel für 2013: 1.550 Fahrzeuge, davon 400 Forester.