Erstellt am 02. Mai 2016, 09:57

von Thomas Vogelleitner

Kia Optima 1.7 CRDi Platin. Das Leben ist in Zeiten wie diesen leider nur mehr Stress. Mit dem Optima kann man zumindest halbwegs runterkommen – automobiles Entschleunigungsprogramm!

Hinterlässt rundum einen souveränen und harmonischen Eindruck: Optima.  |  NOEN, Foto: Kia
Wer mit 100 km/h über die Landstraße gleitet, hört Reifen rauschen, Winde um die Fenster zischeln – aber wenig vom Motor. Beim zügigen Beschleunigen knurrt er zwar in dieseltypischer dunkler Tonlage, aber immer in der gebotenen Ruhe, die wir heutzutage von einer Mittelklasse-Limousine erwarten.

Dass es dabei nicht allzu stürmisch vorangeht, liegt schlicht und einfach an der nicht gerade überschäumenden Leistung. 141 PS in einem 4,86-Meter-Wagen – damit lässt sich kein Sportwagen an der Ampel abhängen. Aber, ganz ehrlich, es reicht völlig. Und sehen wir es positiv: Optima fahren entschleunigt, die Hektik bleibt draußen, das Doppelkupplungsgetriebe trägt mit seinen sanften Schaltvorgängen dazu bei. Die großen, straff gepolsterten Sitze drücken selbst auf weiten Fahrten nicht, im Fond können Großgewachsene ihre Beine bequem ausstrecken.

Beruhigend – und entschleunigend

Der Ruhe fühlt sich auch das Fahrwerk verpflichtet. Gutmütig und souverän steckt es Querfugen, Gullydeckel oder Kopfsteinpflaster mit links weg – mit einer Gelassenheit, ganz easy. Wenn es sein muss, dann kann der Top-Kia aber auch Fahrspaß bereiten – Kurven suchen, dem Verlauf haarscharf folgen, lächeln …

Nett die Funktion „Drive Mode Select“, durch die sich der Fahrmodus variieren lässt. Per Taste kann man zwischen drei Einstellungen wählen: dem Standardmodus Normal, dem Modus Eco (für eine spritsparende Fahrweise) und dem Modus Sport (lässt den Motor leichter ansprechen, reduziert die Lenkunterstützung – kein härteres Fahrwerk, das wird bei der GT-Version kommen).

Zur Sicherheit fährt ein ganzer Trupp an Assistenten mit (siehe unten). Die sollen eingreifen, wenn es brenzlig wird – und sie tun es auch verlässlich (mehrmals unfreiwillig ausprobiert). Einfach beruhigend – und entschleunigend …

Im NÖN-Test: Kia Optima 1.7 CRDi Platin

Karosserie: vier Türen, fünf Sitzplätze, Länge x Breite x Höhe 4.855 x 1.860 x 1.465 Millimeter, Radstand 2.805 Millimeter, Wendekreis 11,0 Meter, Eigengewicht 1.587 Kilogramm, Anhängelast gebremst 1.500 Kilogramm, Kofferraumvolumen 510 Liter.

Motor: Common-Rail-Turbodiesel, vier Zylinder, 16 Ventile, 1.685 Kubikzen-timeter, 141 PS, 340 Newtonmeter, Höchstgeschwindigkeit 203 km/h, in 11,0 Sekunden auf Tempo 100, 4,4 Liter pro 100 Kilometer, 116 Gramm CO2 pro Kilometer, Abgasnorm Euro 6b.

Kraftübertragung: Frontantrieb, Doppelkupplungsgetriebe (sieben Gänge).

Preis & Serienausstattung: ab 41.190 € (Testauto) – sieben Airbags, elek-tronische Stabilitätskontrolle, Berg-anfahrassistent, Spurhalteassistent, adaptiver Tempomat, autonomes Notbremssystem, Around-View-Monitor, Toter-Winkel-Assistent, Querverkehrsassistent, Harman-Kardon-Soundsystem, Navigationssystem, kabellose Smartphone-Ladestation, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Lenkradheiz-ung, Ledersitze.

Fazit: Geheimtipp …