Erstellt am 05. August 2013, 08:21

Kleiner Wagen, großer Auftritt. Opel | Firmengründer Adam Opel wäre glücklich: Mit dem Adam („Ädäm“) hat Rüsselsheim eine tolle Alternative zu Mini & Co.

 |  NOEN, Opel
Von Thomas Vogelleitner

Aufgepasst: Der Adam ist ein cooler Klein(st)wagen, ein echter Freund für die City! Mit dem Lifestyle-Flitzer tritt der Opel gegen den Mini und den Fiat 500 an, da liegt (auch) die Hauptzielgruppe „junge Frauen“ mehr als nahe. Und ein Individualisierungs-Champion ist er auch: Laut Rüsselsheim wird der Dreitürer in rund 30.000 möglichen Versionen angeboten – so gibt es neben dem Basis-Adam drei Ausstattungswelten, drei Optionspakete, zwölf Karosseriefarben, drei Dachfarben, 31 verschiedene Rad/Felgen-Designs und, und, und. Das heißt: Die Wahrscheinlichkeit, dass man zwei völlig gleiche Fahrzeuge antrifft, ist so gut wie unwahrscheinlich.



Zurück zu unserem Testwagen. Wir hatten die Version Glam – mit einem fixen Panoramaglasdach als auffälligstes Merkmal. Optisch ist der Wagen ein Eyecatcher – er ist süß, er hat Charme, er gehört absolut in die Kategorie „Daumen hoch“. Im Innenraum fallen die hochwertigen Materialien, die vorbildliche Ergonomie sowie die einfache Bedienung sofort auf. Ein Raumwunder ist der 3,7 Meter lange bzw. kurze Adam natürlich nicht – das merkt man auf der Fondbank (kaum Beinfreiheit) und beim Kofferraumvolumen (plus hohe Ladekante) gnadenlos. Der Wagen ist halt nicht für vier Personen konstruiert.

Fahreindruck? In den engen Gassen einer Großstadt fühlt er sich so richtig wohl. Ebenso mag er Kurven außerhalb der City, möglichst viele hintereinander, schön geschlängelt, die liebt er. Das Fahrwerk ist straff abgestimmt, aber nicht zu unangenehm hart. Unter der Motorhaube: 87 Benzin-PS – der Vierzylinder wird nie unangenehm laut und sorgt für tadellose Fahrleistungen. Dank Start/ Stopp-System bleibt der Verbrauch unter sechs Liter (neuer Dreizylinderturbo wird nachgereicht). Leider: kein sechster Gang für das Schaltgetriebe.

Der modebewusste Opel hat eine Reihe von feinen Extras im Programm. Dazu gehört das IntelliLink-Onboard-Infotainment-System, das die Integration von Smartphones ins Auto ermöglicht und den Adam so zum bestvernetzten Klein(st)wagen macht (250 €). Oder: automatischer Parkassistent (580 e), Lederausstattung inklusive Sitzheizung vorne und Lenkradheizung (1.000 €).
Fazit: Interessant – aber nicht nur für die Eva …

Im NÖN-Test:
Opel Adam 1.4 ecoFLEX Glam Preis & Serienausstattung. Ab 15.195 € – sechs Airbags, ESP, Traktionskontrolle, Berganfahrassistent, Tempomat, Start/Stopp-System, Citymodus (Lenkung), Panoramaglasdach, Klimaautomatik, Audiosystem (CD, MP3, USB, Bluetooth, sieben Lautsprecher), 16-Zoll-Leichtmetallfelgen, LED-Tagfahrlicht.

Karosserie. Drei Türen, vier Sitzplätze, Länge x Breite x Höhe 3.698 x 1.966/ 1.807 (mit aus- bzw. eingeklappten Außenspiegeln) x 1.484 Millimeter, Radstand 2.311 Millimeter, Wendekreis (Wand zu Wand) 10,17 Meter, Eigengewicht 1.060 Kilogramm, Zuladung 360 Kilome-ter, Tankinhalt 35 Liter, Kofferraumvolumen 170 bis 663 Liter, Laderaumlänge bis Vordersitz 1.041
Millimeter.

Motor. Benziner, vier Zylinder, 1.398 Kubikzentimeter, 87 PS, 130 Newtonmeter, Höchstgeschwindigkeit 176 km/h, 5,1 Liter Super 95 pro 100 Kilometer, 119 Gramm CO2 pro Kilometer, Abgasnorm Euro 5.

Kraftübertragung. Frontantrieb, Schaltgetriebe (fünf Gänge).