Erstellt am 02. September 2013, 12:13

Komfortabler Lückenschluss. Mitsubishi | Gezielte Evolution beim Kompakt-SUV ASX: Den 150-PS-Diesel gibt es ab sofort auch mit einer Automatik.

 |  NOEN, Mitsubishi
Von Beatrix Keckeis-Hiller

Das hat Mitsubishi noch gefehlt: eine Automatik für den Diesel-ASX. Nachdem ein Selbstzünder in Japan nach wie vor nicht die erste Antriebswahl ist, war beim Hersteller intensive Überzeugungsarbeit nötig, dass in Europa gerade SUVs und Crossover mit Dieselmotor und Automatikgetriebe „in“ sind. Schließlich ließ man sich im Fernen Osten überreden, und auch im Hinblick auf weitere Modelle (siehe Outlander) entwickelten die Techniker ein neues Automatiksystem: eines aus Leichtmetall mit kompakten, für kleinere Modelle als Pajero und L200 geeigneten Abmessungen. Das Resultat: 106 Kilogramm schwer und 404 Millimeter lang ist das Getriebe, es kann sowohl fünf- als auch sechsstufig angelegt werden.

Kraftvoller Vortrieb mit der weich schaltender Automatik

Im ASX kommt es mit sechs Stufen zum Einsatz. Kombiniert wird es ausschließlich mit dem stärkeren Dieselaggregat, dem 2,2 Liter mit 150 PS, da dieser Motor im Gegensatz zum 1,8 Liter (im ASX in der Version mit 116 PS im Einsatz) neben der höheren Leistung auch das sattere Maximaldrehmoment (360 Newtonmeter) liefert.

Und somit offeriert Mitsubishi nun zusätzlich zum kleinen Facelift des ASX (mit dezenten Retuschen an Front und Heck) das komfortable Lückenschlussmodell. Zur Probe aufs Exempel konnte der Wagen mit der Typenbezeichnung 2.2 DI-D AT erstmals auf deutschem Terrain erprobt werden. Nachdem die Straßen des Nachbarlands nicht nur aus Autobahnen bestehen, waren das enge Sträßchen rund um idyllische Dörfer, flotte Landstraßenkurven und auch ein weitläufiger Offroad-Parcours rund um Schloss Ehreshoven bei Köln. Auf welchem Untergrund auch immer: Der kraftvolle Vortrieb des 2,2-Liter-Diesels verträgt sich ausgezeichnet mit der weich schaltenden Automatik.

5,8 Liter pro 100 Kilometer

Sequenzielles Eingreifen via Schaltwippen oder Gangwählhebel ist unnötig. Vor allem auf steil an- und absteigenden rutschigen Waldwegen gefällt der spontane und dennoch ruckfreie Antritt. Detail am Rande: Im Zuge des Facelifts wurde aus dem Drehknopf für die Einstellung des Antriebssystems – 2WD (Front), 4WD, 4WD Lock – eine Taste. Über den jeweiligen Betriebszustand gibt nun eine Kontrollleuchte im Cockpit Auskunft. Verschwenderisch umgehen mit Treibstoff soll der 2,2-Diesel-ASX trotz automatischen Schaltens nicht: Mitsubishi gibt 5,8 Liter pro 100 Kilometer an (CO2: 153 Gramm pro Kilometer).

Neu: Mitsubishi ASX 2.2 DI-D AT
Start & Preis.
Ab sofort erhältlich, ab 29.990 €. Das Einstiegsmodell Invite hat: Allradantrieb, sieben Airbags, ESP, Berganfahrhilfe, Tempomat, CD/MP3-Radio mit USB-Anschluss, Lederlenkrad, Klimaauto-matik, Parksensoren hinten, Xenonlicht, LED-Heckleuchten, 16-Zoll-Aluminiumräder. Weitere Ausstattungsstufen: Intense+ (Touchscreen, Rückfahrkamera, Panoramaglasdach, 17-Zoll-Aluminiumräder) und Instyle (schlüsselloser Zugang, Ledermöblierung, Premium-Audiosystem). Prognostizierter Absatz (in Österreich): 150 Fahrzeuge noch heuer. Anteil Automatik-Diesel im ersten Volljahr: 250 – von insgesamt 1.000 Einheiten.