Erstellt am 15. Juni 2015, 10:58

Kompromisslos sportlich. Die Japaner haben dem Civic Flügel verliehen … Der Type R ist der wohl radikalste Kompakte am Markt!

Im Wettrennen der aufgebrezelten Kompaktwagen ist der neue Civic Type R am konsequentesten. Sein üppiges Flügelwerk spottet dem Understatement, und er fährt, wie er aussieht - nämlich einen Rekord auf dem Nürburgring!  |  NOEN, Honda
Seit Ende der 1990er-Jahre gibt es R-Derivate aus dem Hause Honda. Und stets waren sie auf ihre Weise beinharte Sportler. Da ist auch die neueste Civic-Auflage keine Ausnahme!

Großer Heckspoiler, Kotflügelverbreiterungen, seitliche Lufteinlässe, vierrohrige Auspuffanlage, 19-Zöller – ein starker Auftritt, der einiges aussagt. Innen empfangen den Fahrer sowie den Beifahrer Sportsitze mit extrem hohen seitlichen Wangen sowie ein Armaturenbrett mit allen möglichen Informationen über die Befindlichkeiten des Triebwerks.


Und dieses Triebwerk (neu konstruiert, 2,0 Liter Hubraum) hat es in sich! Erstmals hat Honda zu einem Turbolader gegriffen, auch um in der WTCC (deren Ableger der Type R ist) auch konkurrenzfähig zu sein. Das bedeutet: 310 PS und 400 Newtonmeter. Das bedeutet auch: 270 km/h Höchstgeschwindigkeit, der Sprint auf Tempo 100 wird in 5,7 Sekunden absolviert … Da ist unbedingt festhalten angesagt!

Auch beim Fahrwerk hat man sich nicht lumpen lassen – immerhin nimmt man für sich in Anspruch, den stärksten Fronttriebler zu bauen. Das bedeutet ein adaptives Fahrwerk, eine mechanische Differenzialsperre und Bremsen vom italienischen Nobelhersteller Brembo. Dies ist umso interessanter, da Honda ja mit dem japanischen Bremsenhersteller Nissin eine eigene Firma im Konzern hat. „Es wurde hier das Beste verbaut, was am Markt erhältlich ist“ sagt dazu Honda-Austria-Geschäftsführer Roland Berger.

Auf dem Slowakia-Ring, in der Nähe von Bratislava, kann der Type R seine Vorzüge voll ausspielen. Zielgenaues Einlenken, wenig Reaktionen an der Lenkung trotz der „nur“ angetriebenen Vorderräder und ein begeisternder Motor machen den heißen Civic zu einem echten Spaßmobil, mit dem man gar nicht aufhören will, schnelle Runden zu drehen.

Im R-Modus wird der Honda zum brüllenden Biest (der Motor röhrt zur Drehzahlgrenze – 7.000 Umdrehungen pro Minute – fast wie die einstigen Sauger), die Lenkung direkter, das Fahrwerk härter und die Gasannahme bissiger. Spaß macht auch das knackige Getriebe mit seinen extrem kurzen Schaltwegen, Automatik- oder Doppelkupplungsgetriebe gibt es übrigens auch für viel Geld und gute Worte nicht.

Auf der Straße ändert sich jedoch das Bild. Auch im gemäßigten Modus ist das Auto brettlhart, Landstraßen dritter oder noch höherer Ordnung erfordern etwas Leidensfähigkeit von der Besatzung.
Der Ordnung halber noch der Spritverbrauch, der wird von Honda mit 7,3 Liter pro 100 Kilometer angegeben.


Rekord

7 Minuten, 50 Sekunden und 63 Hundertstel! Mehr muss Honda-Projektleiter Hasayuki Yagi eigentlich gar nicht sagen, um den Civic Type R allumfassend zu beschreiben. Denn das ist die Rundenzeit auf der Nordschleife des Nürburgrings. Und Kenner wissen bei dieser Angabe, dass der Wagen damit der aktuell schnellste Fronttriebler aus der Kompaktklasse ist!

Neu: Honda Civic Type R

Start & Preis. Österreich-Markteinführung im September. Ab 37.190 Euro (u. a. City-Notbremsassistent, Klimaautomatik, Audiosystem, Bluetooth, Rückfahrkamera, Sport-sitze vorne, 235er-Bereifung). Der GT hat noch mehr Ausstattung – ab 40.390 Euro.