Erstellt am 07. September 2015, 08:50

von Franz Farkas

Kompromisslose Fahrspaßmaschine: Neuer Mazda MX-5. Der nächste (warme) Sommer kommt bestimmt. Ab sofort gibt es den neuen MX-5, Erfolgsstory Teil 4.

Das Kodo-Design bringt mit sportlichen Proportionen die Dynamik des neuen MX-5 auch optisch zur Geltung. Lackierte Karosserieteile ziehen sich bis in die Innenseite der Türen - dieses Design verwischt die Grenze zwischen drinnen und draußen und verstärkt den Spirit des Offenfahrens.  |  NOEN, Mazda
Die Japaner haben Anfang der 1990er-Jahre mit dem MX-5 den Roadster gerettet, zugleich begann eine beeindruckende Erfolgsstory. Weltweit wurde der Wagen bis dato fast eine Million Mal verkauft, seit 2000 ist der MX-5 sogar der meistverkaufte Roadster aller Zeiten. Und ein Ende ist nicht abzusehen – vor allem, weil mit der nun vierten Generation das Profil noch einmal kräftig nachgeschärft wurde!

„Fahrspaß ohne Kompromisse“

Unter dem Motto „Fahrspaß ohne Kompromisse“ wurde um zwei Personen ein Blechkleid geschneidert, so eng wie nur möglich. Man kann aber auch „Jinba Ittai“ dazu sagen – eine japanische Redewendung für „die Einheit zwischen Fahrer und Auto“. Zehn Zentimeter ist der komplett neue MX-5 kürzer geworden als sein Vorgänger (jetzt ist er konkret 3.915 Millimeter lang), der Radstand schmolz um zwei Zentimeter. Um zwei Zentimeter tiefer sitzen in Zukunft Fahrer und Beifahrer – somit fast am Boden. Der Innenraum ist zwar klein, man bekommt jedoch keine Platzangst (angenehm die Sitze). Der gelebten Kompromisslosigkeit fielen neben dem Handschuhfach auch diverse Ablagen zum Opfer (dafür gibt es beim Topmodell Lautsprecher in den Kopfstützen). Der Ordnung halber: 130 Liter schluckt der Kofferraum.

Stolz betonen die Mazda-Leute, dass der MX-5 um 100 Kilogramm gegenüber dem Vorgänger abgespeckt hat (somit ab 975 Kilogramm). Viel Aluminium und das Geizen bei Kleinigkeiten (wie vier statt fünf Radmuttern) haben das möglich gemacht.

Heckantrieb macht sich als Spaßfaktor bemerkbar

Geblieben ist das klassische Konzept mit Frontmotor und Heckantrieb. Der Benziner (Skyactiv, Vierzylinder mit 1,5 und 2,0 Liter Hubraum bzw. 130 und 160 PS) wurde jetzt weiter unten eingebaut. Das ergibt einen noch tiefer liegenden Fahrzeugschwerpunkt – optimal für die Straßenlage. Das Fahrwerk ist dank einer 50:50-Gewichtsverteilung erstaunlich neutral. Nur in schnellen Kurven macht sich der Heckantrieb bemerkbar – und das eher als Spaßfaktor.

Einfach genial ist die Bedienung des Daches (Softtop). Es kann mit nur einem Griff von den Sitzen aus geöffnet und geschlossen werden. Einen Elek-tromotor dafür gibt es nicht – er wird auch nicht vermisst …


Der Mazda MX-5 im BVZ-Test:

Start & Preis. Ab sofort – G130

(130 PS, 150 Newtonmeter, in 8,3 Sekunden auf Tempo 100, 6,0 Liter pro 100 Kilometer) ab 25.990 e, G160 (160 PS, 200 Newtonmeter, in 7,3 Sekunden auf Tempo 100, 6,6 Liter pro 100 Kilometer) ab 32.590 e.

Fünf Ausstattungslinien werden angeboten: Emotion (Front-, Seiten- und Schulter-Airbags, Stabilitäts-kontrolle, Klimaanlage, Radio, 16-Zoll-Aluräder, LED-Lichter), Challenge (zentraler Dreh-Drück-Regler, Sieben-Zoll-Touchscreen, Bluetooth, Tempomat), Attraction (Ledersitze, Sitzheizung, Klimaautomatik, Spurhaltekontrolle), Revolution (Smart-Keyless-Go, Navigationssystem, Parksensoren, Bose-Soundsystem mit Lautsprechern in den Kopfstützen), Revolution Top (Recaro-Sitze, adaptives Kurvenlicht, Fernlichtassistent, Spurwechselassistent). Die Ausstattungslinien sind nicht beliebig mit den Motoren kombinierbar, so gibt es Revolution Top nur mit 160 PS. Start/Stopp-Automatik und Bremsenergierückgewinnung sind beim starken MX-5 ebenso serienmäßig wie das Sperrdifferenzial an der Hinterachse und ein Bilstein-Fahrwerk.


6.300 MX-5 wurden seit 1990 in Österreich verkauft. Neun von zehn fahren immer noch. 190 internationale Preise gewann der MX-5 bisher, darunter Auszeichnungen als bester Roadster des Jahres in Europa, Asien, Amerika und Australien.