Erstellt am 16. April 2013, 09:38

Lässt X5 & Co. stehen. Fiat | Der Panda 4x4 behauptet sich mühelos auf unwegsamen Bergpfaden und ist auch im Großstadt-Revier bravourös unterwegs (hat die „Lizenz zum Einparken“).

 |  NOEN, Foto: Fiat
Von Thomas Vogelleitner

Der Panda 4x4 ist kein Hardcore-Offroader – muss und soll er auch nicht sein. Da der Fiat aber federleicht und winzig klein ist, kommt er auch dort noch durch, wo für einen X5, eine M-Klasse oder einen Touareg die Fahrt schon längst zu Ende ist. Und so leicht wie das „Bärli“ mit seinem Wendekreis von gerade einmal 9,7 Metern zirkelt man kein anderes Auto um Felsbrocken, Baumstämme oder andere Hindernisse.

Da macht ihm so schnell keiner etwas vor! Damit man dem Klettermaxen trotz seines kleinen Formats seine großen Fähigkeiten auch ansieht, hat er nicht nur knapp fünf Zentimeter mehr Bodenfreiheit bekommen (gegenüber dem normalen Panda mit Frontantrieb), sondern auch ein markanter Unterfahrschutz und vor allem die robusten Plastikplanken an den Seiten zeugen von Drang nach Freiheit und Abenteuer, der selbst an knietiefen Wasserdurchfahrten oder auf zerfurchten Geröllpisten nicht enden muss. Und so nebenbei schützt das auch vor Parkremplern in der Stadt …

Der Allrad baut auf zwei Differenzialen und einer elektronischen Kraftverteilung auf. Außerdem hat der Panda 4x4 ein elektronisches Sperrdifferenzial, das unterhalb von 50 km/h mittels Knopfdruck aktiviert werden kann. Sinn der Sache ist, dass bei Anfahren auf rutschigem Terrain die Elektronik das Rad, das Schlupf hat, abbremst und die Kraft dorthin dirigiert, wo Grip vorhanden ist.

Mit dem 75 PS starken Diesel ist der Panda 4x4 ideal motorisiert – unabhängig davon, ob man jetzt ins Gelände fährt oder nicht. An den Fahrleistungen gibt es nichts auszusetzen und auch auf der Autobahn hält der Fiat brav mit. Akustisch klingt der Vierzylinder zwar stets nach Diesel, wird aber nicht unangenehm laut.


Im NÖN-Test: Fiat Panda 4x4 1.3 MultiJet II 75 Easy
Karosserie. Fünf Türen, vier Sitzplätze (fünf optional), Länge x Breite x Höhe 3.686 x 1.672 x 1.605 Millimeter, Radstand 2.300 Millimeter, Eigengewicht 1.115 Kilogramm, Kofferraumvolumen maximal 870 Liter.

Motor. Common-Rail-Turbodiesel, vier Zylinder, 16 Ventile, 1.248 Kubikzentimeter, 75 PS, 190 Newtonmeter, Höchstgeschwindigkeit 159 km/h, in 14,5 Sekunden auf Tempo 100, 4,7 Liter pro 100 Kilometer, 125 Gramm CO2 pro Kilometer.

Kraftübertragung. Allradantrieb, Schaltgetriebe (fünf Gänge).

Preis. Ab 18.090 e – serienmäßig: vier Airbags, ESP, Fahrdynamikregelung, Berganfahrhilfe, elektronische Traktionssteuerung, Start&Stopp, Klimaanlage, CD/MP3-Radio, 15-Zoll-Aluminiumräder.