Erstellt am 19. Juli 2011, 14:48

Land Rover ruft fast 1.000 Fahrzeuge zurück. Die Automarke Landrover hat erneut technische Probleme mit den Handbremsen. In Österreich ist nun - wie schon im Jahr 2010 - eine Rückrufaktion angelaufen. 977 Defender-Fahrzeuge der Modelljahre 2007 bis 2011 müssen in einer Vertragswerkstätte durchgecheckt werden.

Zusätzlich betreffe die Rückrufaktion sämtliche Aufbauvarianten (90/110(130), teilte der Autofahrerklub ÖAMTC am Dienstag mit.

Bei den Luxusfahrzeugen sei die Handbremstrommel direkt auf der Kardanwelle hinter dem Verteilergetriebe angebracht, stützt sich der ÖAMTC auf Angaben eines Sprechers von Land Rover Austria. Der Dichtring am Verteilergetriebe könnte beschädigt werden und zu Ölaustritt führen. Gelangt das Öl auf die Handbremse, wird die Bremswirkung deutlich herabgesetzt. Die Überprüfung für die betroffenen Autos ist kostenlos.